Anzeige
Anzeige
19. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Weiterer Preisrückgang zu erwarten

Am Zweitmarkt für geschlossene Fonds sind vor allem bei Schiffsbeteiligungen weitere Preisrückgänge zu erwarten. Das prognostizierten Vertreter von Zweitmarkt-Akteuren bei einem Roundtable in Hamburg.

?Die zu erwartende wachsende Zahl an Notverkäufen wird das Preisniveau weiter sinken lassen?, sagte etwa Dr. Guido Komatsu, Vorstand der Lloyd-Fonds-Tochter TradeOn AG, Hamburg, die Schiffs-Zweitmarktfonds anbietet. Der Druck werde noch zunehmen, wenn sich die schlechten Nachrichten etwa durch Informationen über ausbleibende Ausschüttungen oder in Einzelfällen Umfinanzierungskonzepte mit Nachschüssen konkretisieren, so Komatsu weiter.

Auch Björn Meschkat, Vorstand der Handelsplattform Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG), Hamburg, erwartet weitere Preisrückgänge. Der Zweitmarkt-Index der DZAG für Schiffsbeteiligungen ist schon in den vergangenen zwölf Monaten um rund 25 Prozent auf 940 Punkte (Stand Ende April) zurückgegangen. ?Die Abwärtsbewegung fällt aber deutlich flacher aus als die des Aktienindex DAX?, betonte Meschkat. Der Aktienmarkt sei erheblich volatiler als der Zweitmarkt für Schiffsbeteiligungen.

Bei Anteilen an Immobilienfonds sind die Handelspreise ebenfalls auf Talfahrt. ?Derzeit ist ein durchschnittlicher Preisrückgang von bis zu 20 Prozent zu verzeichnen, einzelne Anteile werden mit Abschlägen bis zu 50 Prozent gehandelt?, berichtete Wolf Dieter Ruch, Geschäftsführer der RIZ Real Invest GmbH, Hamburg, die mit einem Zweitmarktfonds für deutsche Immobilien am Markt ist.

Ursache sei ein Angebotsüberhang. ?Bedingt durch die Finanzmarktkrise haben sich institutionelle Investoren vielfach komplett aus dem Zweitmarkt zurückgezogen beziehungsweise treten derzeit als Verkäufer auf?, so Ruch. Auch bei Schiffsfonds werde sich die Entwicklung vom Verkäufer- zum Käufermarkt, die seit Ende 2008 zu beobachten sei, noch deutlich verstärken, erwartet Komatsu. Die Zweitmarktfonds erhoffen sich dadurch günstige Einkaufskonditionen.

Jens Müller, Geschäftsführer des zur HSH Nordbank gehörenden Hamburger Emissionshauses HGA Capital, sieht im Zweitmarkt auch Möglichkeiten für Anbieter, die Platzierungsgarantien erfüllen mussten. Die HGA hat Anfang 2009 Platzierungsgarantien von 15 Millionen Euro für ihren Luxemburgfonds und von 2,7 Millionen Euro für einen deutschen Hotelfonds gezogen. Die Anteile des Luxemburgfonds sollen nun über eine Zweitmarktkonzeption an Anleger weiterverkauft werden.

Die HGA biete die Anteile zum Festpreis von 100 Prozent plus drei Prozent Übertragungsgebühr über ihre Vertriebspartner an, um die Positionierung im Erstmarkt nicht zu beschädigen, so Müller. Obwohl es sich formal um eine Zweitmarkt-Transaktion handelt, hat dies mit dem Zweitmarkt im engeren Sinne allerdings wenig gemein. (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...