Anzeige
10. März 2010, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW startet Unterschriftenaktion gegen BMF-Pläne

Der BMF-Vorschlag, geschlossene Fonds als Finanzinstrumente zu klassifizieren, stößt in der Vermittlerbranche auf wenig Gegenliebe: Um zu verhindern, dass unternehmerische Beteiligungen künftig nur noch unter einem Haftungsdach vertrieben werden dürfen, hat der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung eine Unterschriftenaktion zum „Erhalt der unabhängigen Finanzberatung“ gestartet.

Rottenbacher Frank AfW-127x150 in AfW startet Unterschriftenaktion gegen BMF-Pläne

Frank Rottenbacher, AfW

„Wir müssen der Politik ein deutliches Zeichen der gesamten Branche geben. Wir müssen endlich beginnen, für unsere Unabhängigkeit zu kämpfen und offensiv nach Außen aufzutreten.“ fordert AfW-Vorstand Frank Rottenbacher. „Zehntausende Vermittler haben hunderttausende von Kunden und damit den Zugang zu potenziellen Wählern. Es ist nun die Zeit gekommen, dass sich alle Vermittler und Berater in ihrem Berufsverband für ihre eigenen Ziele und ihre Existenz engagieren“, so Rottenbacher weiter.

Hintergrund: Im April soll das Bundesfinanzministerium (BMF) einen Gesetzentwurf veröffentlichen, der vorschlägt, geschlossene Fonds unter das Wertpapierhandelsgesetz zu stellen. Für den Vertrieb würde das bedeuten, dass der freie Vertrieb unter die Bankenaufsicht fällt und die freien Vermittler sich einem Haftungsdach anschließen müssten. Die Lobbyverbände der Finanzdienstleistungsbranche haben sich geschlossen gegen die Pläne gestellt.

Der AfW plädiert dafür, den Vertrieb geschlossener Fonds über das Gewerberecht zu regulieren und mahnt die Umsetzung des Koalitionsvertrages an. Dort sei noch im Herbst letzten Jahres vereinbart worden, sich bei der Regulierung des Kapitalanlagevertriebs an der Umsetzung des Versicherungsvermittlerrechts zu orientieren.

Der Verband fordert deshalb alle freien Finanzdienstleister auf, sich an der Unterschriftenaktion zu beteiligen. Ein entsprechendes PDF kann auf www.afw-verband.de heruntergeladen werden. (hb)

Foto: AfW

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...