Anzeige
10. November 2010, 18:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegerschutzgesetz: Opposition kritisiert Entwurf scharf

Über Entwurf zum Anlegerschutzgesetz gehen die Meinungen der Fraktionen weit auseinander. Das wurde in der heutigen Sitzung des Finanzausschusses deutlich. Nur in einem Punkt sind sich alle einig, nämlich dass Handlungsbedarf bestehe, Anleger besser zu schützen.

Finanzausschuss in Anlegerschutzgesetz: Opposition kritisiert Entwurf scharf

Kritik kommt vor allem aus den Reihen der SPD und der Linken. Die SPD kritisiert, dass der ursprüngliche Entwurf weit mehr Bestimmungen zum Anlegerschutz vorgesehen habe. Diese seien bei den „Beratungen im Vorfeld verloren gegangen.“ Die Fraktion bezeichnet es als einen ”schweren konzeptionellen Fehler” am Anlegerschutz zu sparen. Die FDP-Fraktion bleibt erwartungsgemäß bei ihrem Standpunkt, dass die Vermittlung von Finanzprodukten einheitlich in der Gewerbeordnung geregelt werden solle.

Auch die Linksfraktion hatte höhere Erwartungen an den Gesetzentwurf, der jetzt keinerlei Regelungen zu geschlossenen Fonds enthalte. ”Der Anlegerschutz trägt die Handschrift der Finanzlobby“, kritisiert die Fraktion und fordert die Schaffung einer Verbraucherschutzbehörde und eines Finanz-Tüv’s, der jedes Finanzprodukt vor der Zulassung prüft.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hingegen fasst sich allgemeiner: Es gäbe zwar viele Regelungen zum Anlegerschutz, aber nur geringe Durchsetzungsmöglichkeiten. Vor den Gerichten würden viele Anleger scheitern. Bei diesem Thema sei der Gesetzentwurf eine ”große Leerstelle“. Zudem vermisse die Fraktion Regelungen für Zertifikate und intransparente Finanzprodukte.

Die Unionsfraktion hält dagegen, man müsse zwischen ”grauen Produkten“ und ”weißen Produkten“, die sehr transparent seien“, unterscheiden. Der bereits angekündigte eigene Gesetzentwurf zum sogenannten grauen Kapitalmarkt und zur Aufsicht über Finanzvermittler soll bis Jahresende vorliegen, so die Bundesregierung.

Am 1. Dezember ist beim Finanzausschuss eine öffentliche Anhörung zum Anlegerschutzgesetz geplant. Dabei soll es auch um mehrere Anträge der Oppositionsfraktionen gehen. Auch Sachverständige aus der Branche werden zu Wort kommen. (ks)

Foto: Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] weit auseinander. Das wurde in der heutigen Sitzung des Finanzausschusses deutlich. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Anlegerschutzgesetz: Opposition kritisiert Entwurf scharf | Mein besster Geldtipp — 10. November 2010 @ 23:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

WFC bringt Absicherung von Schlüsselpersonen

Das Beratungsunternehmen Wunderlich Financial Consulting hat gemeinsam mit Partnern in der Versicherungswirtschaft eine Absicherungslösung für Schlüsselpersonen in Unternehmen erarbeitet.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

NNIP ist optimistisch nach Trump-Antritt

Nach dem Antritt von Donald Trump bleibt der niederländische Asset-Manager NNIP optimistisch. Gastbeitrag von Valentijn van Nieuwenhuijzen, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...