Anzeige
11. Oktober 2010, 17:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Auslandspresse kann Pflichtlektüre für Berater sein

Der BGH hat ein weiteres Urteil zur Beraterhaftung gefällt und stellt bei geschlossenen Fonds erneut hohe Anforderungen an Anlageberater (III ZR 14/10). Die Bedeutung ausländischer Fachmedien könnte für den Vertrieb dadurch sprunghaft ansteigen.

Lekt Re-zeitungen-topteaser in BGH: Auslandspresse kann Pflichtlektüre für Berater sein

Die Richter vom Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass sich Anlageberater über eine Plausibilitätsprüfung hinaus unter anderem über die wesentlichen Projektpartner des Fonds informieren und dafür die Wirtschaftspresse auswerten müssen. Dazu können „bei Anlagen mit Auslandsbezug auch einschlägige ausländische Medien gehören“, so das Urteil.

Die Prüfpflicht geht offenbar sehr weit. Bei einem Filmfonds – in dem Fall geht es um den Apollo Media 4 aus dem Jahr 2000 – erstrecke sie sich „auch auf den in Aussicht genommenen Erlösversicherer, selbst wenn dieser nur beispielhaft genannt wird“, urteilt der BGH.

Das Fondskonzept sah vor, einen Mindestrückfluss aus den Filmen durch Versicherungen abzusichern. Diese, so der Prospekt, würden „ausschließlich bei … anerkannten Spezialversichern (zum Beispiel NEIS, Brüssel) abgeschlossen“. Trotz der vagen Formulierung und dem noch nicht erfolgten Abschluss von Versicherungen hätte der Berater sich laut BGH über die NEIS (New England International Surety Inc.), die später nicht zahlte, informieren müssen.

Dennoch kam der Berater mit dem Schrecken davon. Die klagende Anlegerin hatte dem Gericht keine Artikel aus der Wirtschaftspresse vorgelegt, sondern auf Veröffentlichungen des damaligen Bundesaufsichtsamts für das Versicherungswesen (heute ein Teil der Bafin) und der US-Aufsichtsbehörde SEC aus dem Jahr 1997 verwiesen.

Der Berater haftet laut BGH jedoch nur, wenn eine ordnungsgemäße Auswertung der Presse negative Informationen zu Tage gefördert hätte. Er ist demnach nicht verpflichtet, ohne besonderen Grund Recherchen zum Beispiel bei den Aufsichtsämtern vorzunehmen. „Gibt die vom Berater geschuldete Lektüre der einschlägigen Wirtschaftspresse keinen Anlass, an der Seriosität der an einer Kapitalanlage Beteiligten zu zweifeln, schuldet der Berater grundsätzlich keine weiteren Nachforschungen“, so der BGH.

Seite 2: Welche internationalen Medien sind Pflichtlektüre?

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] gefällt und stellt bei geschlossenen Fonds erneut hohe Anforderungen an Anlageberater (III […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von BGH: Auslandspresse kann Berater-Pflichtlektüre sein | Mein besster Geldtipp — 11. Oktober 2010 @ 19:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Schon häufig wurden geschlossene Fonds abgeschrieben, sie haben sich aber immer wieder in den Markt zurückgekämpft. Kommt es nun zu einer erneuten Wiederbelebung?

Gastbeitrag von Susanne Maack, Deutsche Makler Akademie (DMA)

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...