Anzeige
3. Mai 2010, 18:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schäuble-Pläne: Branchenverbände sehen Änderungsbedarf

Das Bundesfinanzministerium hat wie angekündigt einen Diskussionsentwurf für ein „Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts“ vorgelegt. Die Verbände der Finanzbranche kündigen Gegenwind an.

Chaperon7 in Schäuble-Pläne: Branchenverbände sehen Änderungsbedarf

Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble

Sollte der Entwurf als Gesetz umgesetzt werden, stehen insbesondere der Anlageklasse der geschlossenen Fonds und deren Vermittlern weitreichende Änderungen bevor.

Geht es nach dem Willen von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), werden geschlossene Fonds künftig als Finanzinstrumente im Sinne des Wertpapierhandelsgesetztes (WpHG) als auch nach dem Kreditwesengesetz (KWG) eingestuft. Das hat zur Folge, dass ein Vermittler die Beteiligung an geschlossenen Fonds künftig nur noch dann vertreiben darf, wenn er über eine Zulassung als Finanzdienstleistungsinstitut verfügt oder aber unter ein Haftungsdach schlüpft und als gebundener Agent im Namen und Auftrag eines Finanzdienstleistungsinstituts tätig wird.

Für die unabhängigen Finanzdienstleister, die in der Vergangenheit mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34 c Gewerbeordnung (GewO) geschlossene Fonds vermittelt haben, ist jedoch eine Übergangsvorschrift vorgesehen. Vermittlern soll die Möglichkeit eingeräumt werden, innerhalb von sechs Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes, einen Erlaubnisantrag als Finanzdienstleistungsinstitut bei der Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zu stellen damit sie ihre Tätigkeit fortsetzen können, bis über ihren Antrag entscheiden worden ist.

Vorgaben überfordern freie Vermittler und kleine Emissionshäuser

Martin Klein, Geschäftsführer des Hamburger Verbandes Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa (VOTUM) sieht darin einen Eingriff in die grundrechtlich geschützte Berufsfreiheit des selbstständigen Fondsvermittlers aus Artikel zwölf des Grundgesetzes. Diesen hält er in seinem Umfang nicht für erforderlich, er sei damit unverhältnismäßig und grundrechtswidrig.

Klein-127x150 in Schäuble-Pläne: Branchenverbände sehen Änderungsbedarf

Rechtsanwalt Martin Klein, VOTUM

„Es versteht sich hier von selbst, dass eine Einzelperson nie in der Lage sein wird, die an ein Finanzdienstleistungsinstitut gestellten Anforderungen zu erfüllen. Dies ist auch dem Bundesfinanzministerium bekannt. Die Vermittler werden daher ohne echte Alternative gezwungen, ihre Selbstständigkeit aufzugeben. Dieser Angriff auf einen selbstständigen Berufsstand kann nicht akzeptiert werden“, betont Klein.

Weiter soll es nach dem Willen des Gesetzgebers künftig Qualifizierungsanforderungen für Vertriebe und die Pflicht zur Offenlegung von Provisionen geben. Auch das Gebot der anlegergerechten Beratung soll künftig im Gesetz verankert sein.

„Um diese Ziele zu erreichen, müssen den selbstständigen Vermittlern jedoch nicht alle weiteren bürokratischen Anforderungen an Finanzdienstleistungsinstitute aufgebürdet werden. Durch den Vorschlag des Bundesfinanzministeriums wird der Wettbewerb zwischen Banken und freien Beratern geschwächt. Dies beschädigt das Ziel des Erreichens eines verbesserten Verbraucherschutzes,“ so Klein weiter.

Seite 2: Kritik an Sonderbehandlung für Investmentfonds

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

3 Kommentare

  1. eben durch solch angekündigte Gesetzesnovellierungen ala Schäuble kommen wir in Teufelsküche. Was geht nur in Schäubles Kopf vor?

    Kommentar von H.G.Hohmeister — 19. August 2010 @ 10:49

  2. Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    die Ihr betroffen seid von den geistigen Ergüssen unserer Politiker, ich sage Euch steht auf und kämpft für Eure FREIHEIT. Nicht uns freien Beratern hat man die Krise der vergangenen Jahre zu verdanken, genau in das System in das man uns mit diesen Maßnahmen drängen will hat dies verursacht! Ich suche auf diesem Weg Gleigesinnte die mit mir gegen Berlin ziehen wenn nach meiner Meinung unsere vollkommen unfähigen und inkompetenten Politiker, allen voran Herr Schäuble, einen ganzen freien Berufsstand ausrotten wollen. Fühlt Euch frei mir zu schreiben und uns zu vernetzen,

    Kommentar von Thomas Dunz — 20. Mai 2010 @ 19:44

  3. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Branchenverbände sehen Änderungsbedarf bei Schäubles Gesetzentwurf: Das Bundesfinanzministerium h… http://bit.ly/aaoiWs … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Branchenverbände sehen Änderungsbedarf bei Schäubles Gesetzentwurf: Das Bundesfinanzministerium h... ... #versicherung erwähnt -- Topsy.com — 3. Mai 2010 @ 19:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...