Anzeige
26. April 2010, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerz Real: Commerzbank dementiert Gerüchte

Die Frankfurter Commerzbank hat einem Medienbericht widersprochen, demzufolge ihre Immobilienfonds- und Leasingtochter Commerz Real zum Verkauf steht. Im Gegenteil sei geplant, das Unternehmen künftig enger an sich binden, erklärte ein Sprecher des Geldhauses.

Commerz-real-128x150 in Commerz Real: Commerzbank dementiert GerüchteDetails zu der geplanten engeren Zusammenarbeit mit dem Tochterunternehmen werde es “in Kürze” geben, zitiert die Nachrichtenagentur “Reuters” einen Sprecher der Commerzbank. Wichtige Gremienentscheidungen zu der Neuausrichtung stünden noch aus.

Zuvor hatte das Magazin “Focus” unter Berufung auf Führungskräfte berichtet, die Commerzbank prüfe einen Verkauf der Commerz Real. Eine Entscheidung solle im Frühjahr fallen. Das zweitgrößte deutsche Geldinstitut hatte im Herbst 2009 mit der Restrukturierung ihrer in Wiesbaden und Düsseldorf ansässigen Tochter begonnen.

Zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten Reuters zufolge, ein Verkauf habe immer wieder zur Debatte gestanden, sei aber in der aktuellen Marktsituation nicht möglich. Nun werde darüber nachgedacht, die Commerz Real komplett zu integrieren und bestimmte Geschäftsbereiche zu straffen oder aufzugeben. Bis vor wenigen Jahren war das Geschäft der Tochter noch an die Privatkundensparte der Commerzbank angedockt gewesen. Die Commerz Real verwaltet mit etwa 1000 Mitarbeitern insgesamt rund 43 Milliarden Euro.

Die Commerzbank musste wegen des Kaufs der Dresdner Bank mit Staatsgeldern von über 18 Milliarden Euro gestützt werden. Der Bund ist seither mit 25 Prozent und einer Aktie an dem Institut beteiligt. Für die Genehmigung der Staatshilfen durch die EU-Kommission musste die Commerzbank zahlreiche Töchter veräußern. Inzwischen steht auf der Verkaufsliste nur noch der Staats- und Immobilienfinanzierer Eurohypo. (hb)

Foto: Commerz Real

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Commerz Real: Commerzbank dementiert Gerüchte: Die Frankfurter Commerzbank hat einem Medienberich… http://bit.ly/9nGVwD … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Commerz Real: Commerzbank dementiert Gerüchte - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 26. April 2010 @ 15:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...