Anzeige
10. Juni 2010, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerz Real stellt sich verschlankt neu auf

Der zur Commerzbank gehörende Assetmanager Commerz Real, Düsseldorf/Wiesbaden, will seine Anlageprodukte für private und institutionelle Investoren künftig stärker an den Bedürfnissen der Kunden des Kreditinstituts ausrichten. Daneben sind Umstrukturierungen nebst Stellenstreichungen geplant.

CFB-127x150 in Commerz Real stellt sich verschlankt neu auf

„Angesichts besonderer Herausforderungen in den für die Commerz Real relevanten Märkten und der Notwendigkeit einer Positionierung innerhalb des sich neu ausrichtenden Commerzbank-Konzerns bestand Handlungsbedarf. Über eine engere geschäftliche Verzahnung mit der Commerzbank wollen wir unsere Produkte noch zielgerichteter und auf einer breiteren Kundenbasis weiterentwickeln“, sagt Vorstandssprecher Michael Bücker, auf den das neue Strategieprogramm zurückgeht.

Die Produktlinie Hausinvest mit offenen Immobilienfonds soll erhalten bleiben, über Spezialfonds wie KG-Lösungen jedoch künftig verstärkt die Zielgruppe der Großanleger erreicht werden. Vor diesem Hintergrund sei eine deutlich engere Zusammenarbeit mit der Mittelstandsbank und dem Investmentbanking der Commerzbank geplant. Bei den geschlossenen Offerten der Reihe CFB-Fonds soll der Fokus in Zukunft auf den Assetklassen Immobilien, regenerative Energien und selektiv auf Flugzeugen liegen.

Auch die Finanzierungs- und Leasingprodukte von Commerz Real aus den Bereichen Structured Investments und Mobilienleasing sollen erhalten bleiben. Allerdings werde derzeit geprüft, inwieweit die bisherige dezentrale Vertriebsorganisation des Unternehmens aufgehoben werden kann und sich eine Verschmelzung mit Vertriebseinheiten der Commerzbank umsetzen lässt.

Ferner wolle sich die Konzernführung auf Kernkompetenzen konzentrieren, die Effizienz von Prozessen und Strukturen steigern und „einzelne Aktivitäten mit eingeschränktem oder ineffizientem Marktzugang aufgeben“. Das sei jedoch mit einem moderaten Stellenabbau verbunden. Die Beratungen mit den Arbeitnehmervertretern würden „voraussichtlich im Herbst abgeschlossen sein“, so Bücker, der jedoch an den Hauptstandorten Düsseldorf und Wiesbaden festhalten will. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...