1. Juni 2010, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Private-Equity-Markt wächst im Schneckentempo

 in Deutscher Private-Equity-Markt wächst im Schneckentempo

Die im zweiten Halbjahr 2009 begonnene Markterholung im deutschen Private-Equity-Sektor setzt sich fort – zuletzt allerdings in Zeitlupe. Im Auftaktquartal 2010 stiegen die Investitionen gegenüber dem Vorquartal nur minimal, wie die BVK-Statistik zeigt.

In den ersten drei Monaten 2010 wurden hierzulande 1.285 Millionen Euro investiert, wie aus der Statistik des Bundesverbands Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) für den deutschen Private Equity-Markt hervorgeht. Damit blieben die Investitionen gegenüber dem Vorquartal stabil (1.258 Millionen Euro).

Im Vergleich zum Anfangsquartal des Vorjahres (346 Millionen Euro), dessen Ergebnis deutlich unter der Finanz- und Wirtschaftskrise litt, konnten die Investitionen fast vervierfacht werden. „Noch sind die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zwar nicht vollständig überwunden, aber der Markt zeigt klare Tendenzen einer Rückkehr zur Normalität“, sagt BVK-Geschäftsführerin Dörte Höppner.

Zum positiven Quartalsergebnis trugen auch wieder größere Transaktionen bei. Diese waren noch bis in den Herbst des Vorjahres praktisch unmöglich. Bereits zum Jahresende 2009 zeichnete sich allerdings eine Entspannung ab. Im abgelaufenen Quartal entfiel mit einem Volumen von 714 Millionen Euro das Gros der Investitionen auf Buy Outs. Minderheitsbeteiligungen (Growth und Replacement Capital) summierten sich auf 432 Millionen Euro. Wenige Impulse setzt hingegen nach wie vor der Venture-Capital-Markt. Dort blieben die Investitionen mit einem Volumen von 132 Millionen Euro gut ein Drittel unter dem Vorquartalswert zurück.

Der BVK erwartet für den Jahresverlauf eine weitere Entspannung der Marktlage. „Die aktuellen Zahlen belegen, dass Private Equity für deutsche Unternehmen eine wichtige Finanzierungsalternative geworden ist. Diese gilt es zu sichern und auszubauen“, so BVK-Chefin Höppner. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Kundenservice: Die fünf besten Versicherer

Welche Versicherungsgesellschaften weisen den besten Kundenservice auf? Die Beratungsgesellschaft Servicevalue ist dieser Frage in Kooperation mit dem Wirtschaftsmagazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

BCA-Pressedialog: Berufsbild des Maklers neu definieren

Regulierung, Digitalisierung, Prozessoptimierung – das sind die Herausforderungen, die freie Makler künftig zu meistern haben. Die Diskussion, wie dies erfolgreich gelingen kann, war Gegenstand des BCA-Pressedialogs 2017 in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...