Anzeige
Anzeige
6. Oktober 2010, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIK bietet Beteiligung an türkischem Hafenprojekt

Die Berliner Beratungs- und Investmentgesellschaft Deutsche Infrastrukturkapital (DIK) kündigt für November 2010 den geschlossenen Publikumsfonds „Bosporus Shipyard 2“ an, der in einen Service- und Reparaturhafen im türkischen Tuzla am Marmarameer investiert. Das Fondskonzept geht auf den früheren Shedlin-Capital-Vorstand und heutigen DIK-Geschäftsführer Selim Kuzu zurück.

Kuzu-127x150 in DIK bietet Beteiligung an türkischem Hafenprojekt

Selim Kuzu, DIK

Das zu zwei Dritteln ferstiggestellte Hafenprojekt hat laut DIK ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund 185 Millionen Euro. Die Projektgesellschaft DALSAN Maritime Constructions habe rund 100 Millionen Euro Eigenkapital in die Entwicklung und die bisherige Errichtung des Servicehafens investiert und werde nach der Fertigstellung mit 49 Prozent an der Anlage beteiligt bleiben.

Sie soll zwölf Schiffe mit einer Ladekapazität von bis zu 80.000 tdw gleichzeitig betreuen können. Mit zwei 10,5 Mieter tiefen Trockendocks kann der Service- und Reparaturhafen nach DIK-Auskunft etwa 95 Prozent aller Schiffstypen warten und reparieren.

Die Wahl des Standorts käme nicht von ungefähr: Die meist befahrenen Wasserstraßen der Welt befänden sich am Bosporus und den Dardanellen. Etwa 65.000 Schiffe passieren jedes Jahr diese Straßen, wohingegen lediglich 14.000 Schiffe den Panamakanal und etwa 17.000 Schiffe den Suezkanal befahren würden. In 2009 wurden dort über 400 Großschäden gemeldet. In den meisten Fällen mussten diese Schiffe auf Grund Ihrer Größe, ihres Tiefgangs und Ihrer Ladung tausende Seemeilen nach Südostasien oder nach Abu Dhabi geschleppt werden, so DIK. Das könne durch den neuen Servicehafen vermieden werden.

Der Eigenkapitalfonds Bosporus Shipyard 2 hat ein Volumen von 20 Millionen Euro, das sich bei entsprechender Anlegerresonanz auf bis zu 40 Millionen Euro aufstocken lässt. Anleger können sich ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen und sollen jährlich bis zu zwölf Prozent ihrer Einlage als Rückflüsse erwarten können. Das eingesammelte Kapital soll in Aktien der Projektgesellschaft Bosporus Shipyard A.S. investiert werden, die die Anleger am Erfolg des späteren Hafenbetriebs beteiligt.

Das Konzept geht auf Selim Kuzu zurück, der zuvor als Vorstandsmitglied bei den Emissionshäusern Sehdlin Capital und Berlin Atlantic Capital Infrastrukturfonds entwickelt hat. Das DIW S 4-Gutachten liege bereits vor, die BaFin-Freigabe des Beteiligungsprospekts stünde unmittelbar bevor. „Eine erfolgreiche Investition setzt neben interkulturellen Kompetenzen eine genaue Kenntnis der Rechtslage und der Handelsbräuche voraus. Die Erschließung institutioneller Anlageklassen für Privatanleger, für die DIK mit seinen Themen steht, wird die Branche der geschlossene Fonds“ mit neuen Anlagethemen bereichern“, erklärt  Kuzu, der die DIK Deutsche Infrastrukturkapital GmbH im Juni 2009 mit gegeründet hat. (af)

Foto: Selim Kuzu

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich sage nur: STUPID GERMAN MONEY Teil3.
    Dann lieber ne Billiguhr auf dem Basar – da weiß man von vornherein, welchen Schrott man kauft…

    Kommentar von Peter Brandstaetter — 12. Oktober 2010 @ 12:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...