Anzeige
21. April 2010, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZAG: Umsätze erreichen wieder Niveau von September 2008

210 Handelsabschlüsse mit einem Nominalwert von 11,91 Millionen Euro verbuchte die Hamburger Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG), Makler und Handelshaus für Anteile an geschlossenen Fonds, im ersten Quartal 2010. Gegenüber dem letzten Quartal des Vorjahres bedeutet das eine Steigerung um 60 Abschlüsse und ein Plus von zwei Millionen Euro.

DZAG-127x150 in DZAG: Umsätze erreichen wieder Niveau von September 2008Wie bei dem Wettbewerber Deutsche Fondsbörse war der März der umsatzstärkste Monat im Berichtszeitraum: Bei der DZAG wurden Unternehmensangaben zufolge Anteile mit einem Volumen von 6,29 Millionen Euro gehandelt – der stärkste Umsatz seit 18 Monaten. Der durchschnittliche Handelskurs im ersten Quartal bewegte sich mit 69,81 Prozent deutlich über dem Niveau des vierten Quartals 2009 (43,84 Prozent). „Nach einem schwachen Jahresauftakt ist wieder Bewegung in den Zweitmarkt gekommen. Sowohl aufseiten der Verkäufer als auch auf Käuferseite verzeichnen wir ein spürbar ansteigendes Handelsinteresse“, kommentiert DZAG-Vorstand Björn Meschkat das Handelsergebnis.

Kurstreiber Immobilienfonds

Schiffe und Immobilien bestätigen auch im ersten Quartal 2010 ihre Position als meistgehandelte Assetklassen im Zweitmarkt. Während sich der Anteil der Schiffe gegenüber dem vierten Quartal 2009 um 4,0 Prozentpunkte auf 64,9 Prozent nur leicht erhöhte, legten Immobilien um deutliche 15,6 Prozentpunkte auf 33,2 Prozent zu. Ursächlich für den starken Immobilienhandel war nach Einschätzung der Handelsplattform die hohe Nachfrage nach ausgewählten Immobilienfonds, die sich auch im insgesamt höheren Kursniveau widerspiegele. Anleger von Schiffsfonds hätten hingegen aufgrund negativer Medienberichte über weitere zu erwartende Sanierungsfälle zunehmend auch zu geringen Handelskursen verkauft.

An Bedeutung verloren haben bei der DZAG dagegen die weiteren Assetklassen. Hatten regenerative Energien, Flugzeuge und das Private-Equity-Segment im letzten Quartal 2009 noch einen Anteil von 21,4 Prozent, waren es im ersten Quartal dieses Jahres nur noch 1,9 Prozent. „Im Bereich der regenerativen Energien findet häufig nur ein kleinteiliger Handel statt. Darüber hinaus gestaltet sich die Übertragung von Anteilen insbesondere durch Hemmnisse seitens der Emittenten schwieriger als bei anderen Assetklassen“, nennt Meschkat Ursachen für das fehlende Interesse am Handel in diesem Segment. Eine  Ausnahme stellten gut laufende Beteiligungen an Solarparks dar, die vor allem von institutionellen Anlegern nachgefragt würden.

Privatkäufer und Zweitmarkt-Initiatoren als Hauptakteure

Private Käufer (48,22 Prozent) und Zweitmarkt-Emissionshäuser (44,10 Prozent) dominierten zu fast gleichen Teilen die Handelsaktivitäten bei der DZAG. Der Anteil der sonstigen Institutionellen am Handel fällt dagegen mit 7,69 Prozent vergleichsweise gering aus. „Private Investoren schätzen Fondsbeteiligungen, die bereits auf eine erfolgreiche Entwicklung verweisen können. Diesen Trend konnten wir auch schon im letzten Quartal des Vorjahres beobachten“, so Meschkat. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: DZAG: Umsätze erreichen wieder Niveau von September 2008: 210 Handelsabschlüsse mit einem Nominal… http://bit.ly/cCOArM … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die DZAG: Umsätze erreichen wieder Niveau von September 2008 - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 21. April 2010 @ 10:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...