Anzeige
22. Juli 2010, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feedback kommt nicht aus dem Umsatztief

Die auf geschlossene Fonds spezialisierte Hamburger Vertriebsholding Feedback hatte auch im ersten Halbjahr 2010 mit Absatzproblemen ihrer Tochtergesellschaften zu kämpfen. Bereits 2009 lagen Umsatz und Ergebnis aufgrund der Wirtschaftskrise und deren massiven Folgen für den Finanzmarkt und die Schifffahrt unter den Erwartungen und dem Vorjahr.

Verlust-geld-absturz-sinken-fallen-r Ckgang-127x150 in Feedback kommt nicht aus dem UmsatztiefVorläufigen Zahlen zufolge hat das Unternehmen in den ersten beiden Quartalen des laufenden Geschäftsjahres Umsatzerlöse in Höhe von 2,2 Millionen Euro erzielt und liegt damit etwas unter dem Vergleichswert von 2,4 Millionen Euro aus dem Vorjahr.

Beim Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen verbuchte Feedback einen Verlust von 0,6 Millionen Euro. In der ersten Vorjahreshälfte hatte das Minus 0,4 Millionen Euro betragen. Unter dem Strich wurden die ersten sechs Monate mit einem Netto-Fehlbetrag von 0,9 Millionen Euro abgeschlossen.

Die Konzernführung bezeichnete den Verlauf der ersten beiden Quartale auf der gestrigen Hauptversammlung als „nicht zufriedenstellend“. Nach einem vom noch schwachen Marktumfeld beeinträchtigten ersten Halbjahr erwarte man für das laufende zweite Halbjahr wieder höhere Umsatzerlöse und ein positives Ergebnis, hieß es weiter.

Im Geschäftsjahr 2010 würden sich die Anpassung der Unternehmensstrategie an die veränderten Rahmenbedingungen sowie die vorgenommenen Kostenreduzierungen bereits positiv auswirken. Langfristig werde Feedback dann auf den Erfolgskurs der Vorkrisenzeit zurückkehren und wieder operative Gewinne vorweisen können, so die Ankündigung. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...