Anzeige
28. Mai 2010, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach FIB-Insolvenz: Was wird aus Anlagenwert Hamburg?

Pleite-bankrott-insolvenz in Nach FIB-Insolvenz: Was wird aus Anlagenwert Hamburg?

Der Geschlossene-Fonds-Spezialvertrieb Anlagenwert Hamburg sieht sich von der Pleite seines Mehrheitseigners FIB Frankfurter Investmentbank zunächst „nicht betroffen“. Die FIB hat ihre Wertpapierhandelslizenz zurückgegeben und Antrag auf Insolvenz gestellt.

„Wir müssen die weitere Entwicklung abwarten, sehen uns aber zunächst nicht von der Insolvenz betroffen. Der Geschäftsbetrieb läuft weiter wie gewohnt“, erklärte Hans-Helmut Föh, Prokurist und COO von Anlagenwert Hamburg, gegenüber cash-online. Die FIB hält seit Oktober vergangenen Jahres 51 Prozent an der Vertriebsgesellschaft. Einem FIB-Sprecher zufolge gab es bis Dato keinerlei Gespräche mit Interessenten, die diese Beteiligung übernehmen könnten.

Die Investmentbank hatte nach Verlusten in 2009 Geldgeber gesucht, die das Unternehmen bei der Restrukturierung unterstützen sollten. Nachdem das Institut mit einem US-Investor einig wurde, wartet es nach eigener Darstellung bis heute auf die „vertraglich und unwiderruflich zugesicherten Mittel“ in Höhe von zwei Millionen Euro zur Stärkung des Eigenkapitals. Deshalb musste nun Insolvenz beantragt werden.

In Frankfurt hat man die Hoffnung, das Geld doch noch zu bekommen zwar noch nicht aufgegeben und betont, dass der Anspruch auf die zugesagten Mittel mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens nicht erlischt. Doch nach aktuellem Stand der Dinge müsste der Insolvenzverwalter schnellstmöglich damit beginnen, Vermögen zu verwerten. Davon wären auch die Anteile an Anlagenwert Hamburg betroffen. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Hallo,

    gibt es irgendwelche News bezüglich des Insolvenzverfahrens? Würde mich freuen wenn jemand seine Erfahrungen mit mir teilen kann. Vielen Dank und viele Grüsse
    Moritz

    Kommentar von moritz — 8. November 2011 @ 11:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...