Anzeige
13. Oktober 2010, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FTR 1 investiert in Supertalente am Ball und Transfer-Deals

Das neu gegründete Schweriner Emissionshaus Hanseatisches Fußballkontor hat den Vertrieb des Fonds FTR 1 gestartet, der in die Transferrechte junger Fußballspieler investiert.

Fussballer Online1-127x150 in FTR 1 investiert in Supertalente am Ball und Transfer-DealsDer Initiator setzt auf steigende Marktwerte aussichtsreicher Fußballtalente im Alter von 18 bis 23 Jahren, da zwischen Mitte und Ende 20 der Marktwert eines Spielers erfahrungsgemäß am höchsten ist. Die Anleger sollen an den Erlösen der dann folgenden ablösepflichtigen Vereinswechsel beteiligt werden.

„Die Zusammenarbeit mit der Beratungsgesellschaft extratime GmbH aus Hamburg und ihrem internationalen Scouting- und Informationsnetz gewährleistet die Investition in talentierte Spieler und den Aufbau eines werthaltigen Rechteportfolios“, erläutert Kai-Volker Langhinrichs, geschäftsführender Gesellschafter bei Hanseatisches Fußball Kontor.

Das Fondsmanagement arbeitet bei der Suche nach aussichtsreichen Spielern zudem mit dem früheren HSV-Profi und Talentscout Harald Spörl zusammen und prüft abschließend, ob es eine attraktive Karriereentwicklung für den Spieler geben kann.

Mit dem Einstieg des FTR 1 gewinnen Vereine neue Finanzierungsspielräume für das Erreichen ihrer sportlichen und wirtschaftlichen Ziele, ist der Initiator überzeugt. Zudem sei über die Beteiligung der Vereine am Erlös beim Verkauf der finanziellen Spieler-Transferrechte die Interessengleichheit zwischen Club und Fonds sichergestellt.

Rund zehn Millionen Euro wollen die Schweriner bei Anlegern einsammeln, um sie in 20 bis 30 Spieler-Transferrechte zu investieren. Während der vierjährigen Laufzeit des Fonds ist jeweils ein ablösepflichtiger Vereinswechsel vorgesehen. Bis dahin kalkuliert der initiator mit einem Gesamtmittelrückfluss in Höhe von 138 Prozent der Kommanditeinlage. Anleger können sich ab einer Summe von 10.000 Euro nebst fünf Prozent Agio an dem Fonds beteiligen. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...