Anzeige
3. November 2010, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Doppelplus für Biogas-Fonds von DSK

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds DSK Nawaro Energie I der Deutschen Sachwert Kontor Emissionshaus GmbH (DSK), Erding, mit insgesamt 64 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (Doppelplus).

DSK-127x150 in G.U.B.-Doppelplus für Biogas-Fonds von DSK

DSK-Chef Curt-Rudolf Christof

Der Fonds investiert in die Errichtung und den Betrieb einer Biogasanlage in Borgholz (Nordrhein-Westfalen). Das Gesamt-Investitionsvolumen beträgt knapp 3,6 Millionen Euro. Die Fonds-Geschäftsführung wird von Verantwortlichen aus dem Bereich des Generalübernehmers und des Betriebsführers übernommen, die sich mit insgesamt 330.000 Euro selbst an dem Eigenkapital von 1,25 Millionen Euro beteiligen. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Zu den Stärken/Chancen zählt die G.U.B., dass die Anlage durch einen Generalübernehmer mit Erfahrung und zum Festpreis errichtet werde. Zudem erhalte der Fonds eine feste Vergütung des erzeugten Stroms nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz, es bestehe ein Substrat-Lieferungsvertrag über zehn Jahre und das Fremdkapital sei grundsätzlich zugesagt. Als vorteilhaft beurteilen die Analysten daneben die hohe Einlage von Generalübernehmer und Betriebsführer (teilweise durch den Fonds refinanziert), die Einbindung eines unabhängigen Treuhänders und Mittelverwendungskontrolleurs, den Leistungsanreiz für den Betreiber durch eine Mehrerlösbeteiligung und hohe Rückflüsse bei Eintritt der Prognosen.

Unter Schwächen/Risiken führt die G.U.B. auf, dass es sich um den ersten Fonds der DSK handele und das Emissionshaus keinen direkten Einfluss auf die Fonds-Geschäftsführung habe. Es bestünden noch keine Abnahmeverträge für die neben dem Strom produzierte Wärme und keine Platzierungsgarantie. Zudem vermissen die Analysten Gutachten oder Vergleichswerte zum Anlagenpreis sowie ein Ertragsgutachten. Daneben konstatiert die G.U.B. mögliche Interessenkonflikte durch Verflechtungen, eine ungünstige Regelung zum Stimmrecht des Treuhänders und einige Ungenauigkeiten im Prospekt.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (sl)

Foto: DSK

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...