Anzeige
10. Juni 2010, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Doppelplus für Conrendit-Infrastrukturfonds

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds „Conrendit 17 Infrastrukturlösungen“ des Hamburger Emissionshauses Conrendit mit „gut“ (Doppelplus) bewertet. Das Beteiligungsangebot erreichte in der Analyse 71 von 100 möglichen Punkten.

Conrendit-127x150 in G.U.B.-Doppelplus für Conrendit-Infrastrukturfonds

Investitionsobjekt: Containercamps

Der 2002 gegründete und auf Containerfonds spezialisierte Initiator will insgesamt 22,45 Millionen Euro bei Investoren einsammeln und in mobile Wohn- und Versorgungsunterkünfte, sogenannte Containercamps, investieren. Anleger können ab 15.000 Euro Mindestbeteiligung plus drei Prozent Agio einsteigen.

Die Stärken/Chancen des Fonds sehen die Analysten im bereits abgeschlossenen Mietkaufvertrag mit dem namhaften Containerspezialisten Royal Wolf Funding aus den USA sowie in der Absicherung der Einnahmen durch eine Garantie dessen börsennotierter Muttergesellschaft General Finance. Zudem hebt die G.U.B. die Erfahrung von Conrendit im Containerfonds-Segment und gute Ergebnisse bei drei bereits beendeten Fonds hervor. Weitere Vorteile der Beteiligung bestünden im feststehenden Exit durch ein Andienungsrecht zugunsten der Fondsgesellschaft sowie in der Konzeption als reiner Eigenkapitalfonds und vergleichsweise geringen Fondskosten bei Vollplatzierung.

Als Schwächen/Risiken nennt die Analyse unterplanmäßige Auszahlungen bei laufenden Fonds des Initiators sowie dessen bislang fehlenden Leistungsnachweis im Marktsegment Infrastruktur. Außerdem weist die G.U.B. auf die Abhängigkeit von der dauerhaften Leistungsfähigkeit der Partner Royal Wolf beziehungsweise General Finance sowie Wechselkursrisiken hin. Zudem gebe es weder eine externe Mittelverwendungskontrolle noch eine Platzierungsgarantie.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts. Sie ist die damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: Conrendit

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...