Anzeige
Anzeige
15. Juli 2010, 17:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Doppelplus für Divags DIA Fonds 27

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den DIA Fonds 27 des Düsseldorfer Initiators Divag mit 78 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem Gesamturteil „gut“ (Doppelplus). Der Fonds soll über Kommanditkapital und Genussrechte rund 9,2 Millionen Euro einsammeln und inklusive Gründungs- und Fremdkapital rund 17 Millionen Euro in 18 Einzelhandelsfachmärkte investieren, die jeweils an die Discounter TEDI oder Kik vermietet sind.

Divag-kik-127x150 in G.U.B.-Doppelplus für Divags DIA Fonds 27Die Analysten heben als Stärken/Chancen der Offerte die langjährige Emissionshistorie der Divag sowie die Risikostreuung durch 14 Immobilien hervor. Vorteile sieht die G.U.B. ferner im wachstumsstarken Marktsegment und in langfristigen Mietverträgen für alle 18 Fachmärkte. Zudem sei eine zügige Tilgung des bereits aufgenommenen Fremdkapitals geplant und eine Platzierungsgarantie gegeben. Daneben wertet die Ratingagentur als Pluspunkte, dass Treuhänder und Mittelverwendungskontrolleur unabhängig vom Initiator sind und Anlegern je nach Risikoneigung zwei alternative Beteiligungsmöglichkeiten angeboten werden.

Die Schwächen/Risiken des Fonds bestehen der Analyse zufolge in teilweisen Bau- und Fertigstellungsrisiken sowie Planabweichungen bei früheren Divag-Fonds. Außerdem gebe es keine Wertgutachten für die Objekte und lediglich zwei Mieter. Risiken bestehen laut G.U.B. zudem hinsichtlich Anschlussvermietung und Verkauf der Fonds-Immobilien.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: Divag

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...