Anzeige
Anzeige
22. Dezember 2010, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Doppelplus für Project Real Equity Fonds 10 von Project GFU

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat das Beteiligungsangebot Project Real Equity Fonds 10 des Bamberger Initiators Project GFU Gesellschaft für Fonds- und Unternehmensverwaltungen mbH mit insgesamt 76 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (Doppelplus).

GF Dippold 02-127x150 in G.U.B.-Doppelplus für Project Real Equity Fonds 10 von Project GFU

Wolfgang Dippold

Das Fondskonzept sieht vor, 50 Millionen Euro Eigenkapital in Wohn- und Gewerbeimmobilien zu investieren. Geplant ist sowohl der Erwerb von Bestandsobjekten mit Entwicklungspotenzial als auch deren vollständige Sanierung sowie der Bau neuer Immobilien in definierten Metropolregionen. Anfänglich sind Projekte in Berlin/Potsdam und Nürnberg/Fürth/Erlangen vorgesehen, weitere Regionen seien in Vorbereitung (zum Beispiel Hamburg und München).

Die Project GFU gehört zur Project-Fonds-Gruppe. Die Auswahl und Umsetzung der Investitionen erfolgt durch Unternehmen der Project-Immobilien-Gruppe, Nürnberg. Gesellschaftsrechtlich wurden die beiden Unternehmensgruppen Anfang 2010 voneinander getrennt. Die enge Zusammenarbeit werde jedoch fortgesetzt und die maßgeblichen Personen blieben gegenüber den Vorläuferfonds identisch.

Zu den Stärken/Chancen des Beteiligungsangebots zählen die G.U.B.-Analysten die langjährige Erfahrung der Initiatoren, die mit den Investitionen der Vorläuferfonds ihren Marktzugang unter Beweis gestellt hätten. Als positiv wertet die Ratingagentur auch die Risikostreuung durch verschiedene Projekte, Nutzungsarten und Metropolregionen. Da nur Eigenkapital vorgesehen ist, bestehe zudem kein Fremdkapitalrisiko.

Pluspunkte erhält die Offerte auch dafür, dass vor Objektankäufen für mehr als eine Million Euro ein Sachverständigengutachten eingeholt werden muss und mögliche Interessenkonflikte durch die Entflechtung von Fonds- und Immobilien-Gruppe deutlich vermindert seien. Zudem sei das Mindestvolumen von 15 Millionen Euro durch eine Platzierungsgarantie unterlegt und ein unabhängiger Treuhänder eingeschaltet.

Zu den Schwächen/Risiken des Fonds zählen die G.U.B.-Analysten neben dem Blind-Pool-Charakter, dass die Investitionskriterien recht weit gefasst worden seien und die Project GFU durch die Entflechtung nur noch eingeschränkten Einfluss auf das Immobilien-Management habe. Zudem stuft die G.U.B. die Regelung als ungünstig ein, dass der Treuhänder bei Abstimmungen den Vorschlägen der Geschäftsführung zustimmt, wenn der Anleger keine andere Weisung erteilt. Das rechtliche Konzept erfordere Vertrauen in das Emissionshaus und generell bestehe ein erhöhtes unternehmerisches Risiko.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (sl/af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...