Anzeige
7. Dezember 2010, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Dreifachplus für GSI-Triebwerksfonds 4

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Triebwerksfonds 4 des Initiators GSI Fonds aus Gräfelfing bei München mit insgesamt 82 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (Dreifachplus).

GSI Online-127x150 in G.U.B.-Dreifachplus für GSI-Triebwerksfonds 4Der Fonds des 2005 gegründeten Emissionshauses beteiligt sich über die Londoner Gesellschaft GSI Delta am Erwerb von Flugzeug-Ersatztriebwerken und vermietet diese an Luftfahrtunternehmen. Insgesamt soll sich das Investitionsvolumen auf rund 61,5 Millionen US-Dollar belaufen, 35,9 Millionen US-Dollar sollen bei Anlegern platziert werden. Das Eigenkapital kann auf 50 Millionen US-Dollar aufgestockt und das Investitionsvolumen entsprechend erhöht werden. Die Mindestbeteiligung beträgt 15.000 US-Dollar. Ein Agio wird nicht erhoben.

Zu den Stärken/Chancen zählt die G.U.B., dass die GSI über ein Management mit langjähriger Erfahrung verfügt und ein führender Manager für das Triebwerksportfolio eingebunden ist. Außerdem hebt die Analyse die positive Entwicklung der Vorläuferfonds hervor und wertet als Vorteil, dass alle Triebwerke bereits fertiggestellt und vermietet seien, wobei durch verschiedene Mieter und Vertragslaufzeiten das Risiko gestreut werde. Durch drei Wertgutachten seien angemessene Kaufpreise bestätigt. Drei Triebwerke seien bereits erworben worden und durch Platzierungsgarantien der GSI sowie des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg abgesichert, drei weitere Triebwerke habe der Initiator optioniert. Dadurch sei das geplante Investitionsvolumen vollständig abgedeckt. Weitere Pluspunkte vergeben die Analysten für die bereits erfolgte Fremdkapital-Zusage und die Unabhängigkeit zwischen Treuhänder und Initiator.

Unter Schwächen/Risiken führt die G.U.B. auf, dass die GSI bislang eine relativ kurze Emissionshistorie und noch keine separate Leistungsbilanz aufweise. Zudem sei die geplante Zinsfestschreibung bei der optionierten zweiten Tranche des Triebwerksportfolios noch nicht erfolgt und generell bestünden Risiken hinsichtlich der Anschlussvermietung sowie des Verkaufs der Fondsobjekte.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: GSI

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...