Anzeige
17. Juni 2010, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Dreifachplus für KGAL Property Class 7

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den geschlossenen Immobilienfonds Property Class Österreich 7 aus dem Grünwälder Emissionshaus KGAL mit „sehr gut“ (Dreifachplus) bewertet. 85 von 100 möglichen Punkten vergaben die Analysten für die Beteiligung an einem Büro-Neubau in Wien, der auf einem Grundstück mit „Superädifikat“ (ähnlich einem Erbbaurecht) errichtet wurde.

KGAL-127x150 in G.U.B.-Dreifachplus für KGAL Property Class 7

Fondsobjekt in Wien

Als Stärken/Chancen hebt die Analyse hervor, dass es sich bei KGAL um einen erfahrenen Initiator mit institutionellem Gesellschafterkreis (Commerzbank, Bayerische Landesbank, Haspa, Sal. Oppenheim) handelt und das Fondsobjekt bereits im Februar 2010 fertiggestellt wurde. Zudem belegt ein Wertgutachten einen angemessenen Kaufpreis und ein Großteil der geplanten Mieteinnahmen sei durch langfristige Verträge und Garantien abgesichert. Weitere Vorteile sehen die Analysten in bonitätsstarken Hauptmietern aus dem Konzern der Österreichischen Bundesbahn, einem stabilen Marktumfeld, der geringen Besteuerung der Erträge sowie in einer Platzierungsgarantie für das Eigenkapital und bereits eingedecktem Fremdkapital.

Dem stellt die G.U.B. als Schwächen/Risiken gegenüber, dass 38 Prozent der Flächen (entspricht 26 Prozent der geplanten Jahresmiete) noch nicht endvermietet seien. Daneben liege ein Risiko insbesondere in der Anschlussvermietung/ Alternativnutzung des Rechenzentrums nach 20 Jahren und der Bewertung dieser Flächen durch einen potenziellen Käufer. Darüber hinaus falle die Ertragsprognose von KGAL „teilweise optimistisch“ aus und es sei lediglich eine geringe Tilgung geplant. Zudem sehen die Analysten Risiken/Nachteile bei Beendigung des „Superädifikats“ und das rechtliche Konzept des Fonds erfordere Vertrauen in den Initiator.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts. Sie ist die damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: KGAL

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...