Anzeige
6. Oktober 2010, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Dreifachplus für Neptuns Vogemann-Fonds

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds „Vogemann Bulk Chance“ des Hamburger Emissionshauses Neptun Fondskontor mit insgesamt 83 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem Gesamturteil „sehr gut“ (Dreifachplus).

Vogerunner 029-127x150 in G.U.B.-Dreifachplus für Neptuns Vogemann-FondsDer als Blind Pool konzipierte Fonds plant, das gesunkene Preisniveau für Massengutfrachter (Bulker) auszunutzen. Insgesamt sollen inklusive Agio über einzelne Objektgesellschaften knapp zehn Millionen Euro Eigenkapital  in ein entsprechendes Schiffsportfolio investiert werden (Erhöhung um weitere 21 Millionen Euro möglich). Auf Ebene der Zielgesellschaften ist eine Fremdkapitalaufnahme von 50 Prozent der Kaufpreise geplant. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Unter Stärken/Chancen des Angebots hebt die G.U.B. neben dem langjährig erfahrenen Management von Neptun hervor, dass eine kompetente Reederei-Gruppe (H. Vogemann) als Fonds-Geschäftsführer und vorgesehener Vertragsreeder eingebunden sei. Die 1886 gegründete Vogemann-Gruppe sei – auch als Befrachtungsmakler – auf Massengutfrachter spezialisiert. Die Leistungsbilanz der Fonds, die Vogemann für verschiedene Emissionshäuser betreut, weise beachtliche Ergebnisse aus. Zudem seien geeignete Investitionskriterien vertraglich verankert und es bestehe ein Investitionsausschuss mit externen Mitgliedern, darunter ein namhafter vereidigter Sachverständiger für Schiffswertschätzungen. Die Möglichkeit zum antizyklischen Investment sei grundsätzlich plausibel.

Positive Erwähnung finden in der Analyse daneben die geplante Verstetigung der Einnahmen durch Poolbeschäftigung, grundsätzliche Finanzierungszusagen von zwei Banken sowie die eigene Beteiligung des Vertragsreeders mit 500.000 Euro an dem Fonds. Als weitere Vorteile nennt die G.U.B., dass ein externer Treuhänder bestellt wurde und eine externe Mittelverwendungskontrolle erfolge.

Schwächen/Risiken sieht die Ratingagentur darin, dass es sich erst um den zweiten Fonds von Neptun und einen Blind Pool handele. Außerdem habe das Emissionshaus keinen direkten Einfluss auf die Geschäftsführung des Fonds. Weitere Schwachpunkte sieht die G.U.B. darin, dass die Komplementärin jederzeit den Investitionsausschuss abberufen könne, keine Platzierungsgarantie abgegeben wurde und die Einnahmesituation noch offen sei. Ebenfalls als Nachteil wird die Verflechtung zwischen Reeder und Fonds-Geschäftsführung aufgeführt, wobei der Erwerb von Schiffen aus dem Bestand des Vertragsreeders vertraglich ausgeschlossen sei.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: Neptun Fondskontor

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...