Anzeige
Anzeige
6. Oktober 2010, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Dreifachplus für Neptuns Vogemann-Fonds

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds „Vogemann Bulk Chance“ des Hamburger Emissionshauses Neptun Fondskontor mit insgesamt 83 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem Gesamturteil „sehr gut“ (Dreifachplus).

Vogerunner 029-127x150 in G.U.B.-Dreifachplus für Neptuns Vogemann-FondsDer als Blind Pool konzipierte Fonds plant, das gesunkene Preisniveau für Massengutfrachter (Bulker) auszunutzen. Insgesamt sollen inklusive Agio über einzelne Objektgesellschaften knapp zehn Millionen Euro Eigenkapital  in ein entsprechendes Schiffsportfolio investiert werden (Erhöhung um weitere 21 Millionen Euro möglich). Auf Ebene der Zielgesellschaften ist eine Fremdkapitalaufnahme von 50 Prozent der Kaufpreise geplant. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Unter Stärken/Chancen des Angebots hebt die G.U.B. neben dem langjährig erfahrenen Management von Neptun hervor, dass eine kompetente Reederei-Gruppe (H. Vogemann) als Fonds-Geschäftsführer und vorgesehener Vertragsreeder eingebunden sei. Die 1886 gegründete Vogemann-Gruppe sei – auch als Befrachtungsmakler – auf Massengutfrachter spezialisiert. Die Leistungsbilanz der Fonds, die Vogemann für verschiedene Emissionshäuser betreut, weise beachtliche Ergebnisse aus. Zudem seien geeignete Investitionskriterien vertraglich verankert und es bestehe ein Investitionsausschuss mit externen Mitgliedern, darunter ein namhafter vereidigter Sachverständiger für Schiffswertschätzungen. Die Möglichkeit zum antizyklischen Investment sei grundsätzlich plausibel.

Positive Erwähnung finden in der Analyse daneben die geplante Verstetigung der Einnahmen durch Poolbeschäftigung, grundsätzliche Finanzierungszusagen von zwei Banken sowie die eigene Beteiligung des Vertragsreeders mit 500.000 Euro an dem Fonds. Als weitere Vorteile nennt die G.U.B., dass ein externer Treuhänder bestellt wurde und eine externe Mittelverwendungskontrolle erfolge.

Schwächen/Risiken sieht die Ratingagentur darin, dass es sich erst um den zweiten Fonds von Neptun und einen Blind Pool handele. Außerdem habe das Emissionshaus keinen direkten Einfluss auf die Geschäftsführung des Fonds. Weitere Schwachpunkte sieht die G.U.B. darin, dass die Komplementärin jederzeit den Investitionsausschuss abberufen könne, keine Platzierungsgarantie abgegeben wurde und die Einnahmesituation noch offen sei. Ebenfalls als Nachteil wird die Verflechtung zwischen Reeder und Fonds-Geschäftsführung aufgeführt, wobei der Erwerb von Schiffen aus dem Bestand des Vertragsreeders vertraglich ausgeschlossen sei.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: Neptun Fondskontor

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...