Anzeige
23. April 2010, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.: Dreifachplus für Wealth-Cap-Zweitmarktfonds

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds „Zweitmarktwerte 3“ aus dem Münchner Emissionshaus Wealth Cap mit 82 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem Gesamturteil „sehr gut“ (Dreifachplus). Das Produkt setzt vor allem auf das Potenzial am Zweitmarkt für geschlossene Fonds.

Gub-Dreiplus in G.U.B.: Dreifachplus für Wealth-Cap-Zweitmarktfonds

Das Konzept des zur Hypo Vereinsbank gehörenden Initiators sieht vor, mit zwei Fondsgesellschaften insgesamt 50 Millionen Euro einzusammeln. Die Zeichnungsofferte geht in drei verschiedenen Varianten an den Start: Anleger haben die Wahl, ihre Einlage komplett in Immobilienfonds-Anteile zu investieren. Alternativ fließen auf Wunsch 30 oder 60 Prozent in andere Branchen. Die Mindestbeteiligung beträgt 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio. Es besteht die Möglichkeit, 60 Prozent der Beteiligungssumme in monatlichen Raten einzuzahlen.

Die G.U.B.-Analyse hebt als Stärke/Chance des Fonds hervor, dass es sich beim Emissionshaus um eine sehr erfahrene Initiatorengruppe mit institutionellem Hintergrund handelt, die über eine langjährige Historie im Zweitmarkt für Immobilienfonds verfügt. Weitere Vorteile bestünden in einer Platzierungsgarantie für beide Fondsgesellschaften, Flexibilität für Anleger durch mehrere verschiedene Beteiligungs- und Einzahlungsvarianten sowie Leistungsanreizen für das Fondsmanagement durch eine Erfolgsbeteiligung. Daneben finden in der Analyse die geplante breite Risikostreuung des Portfolios und das nachvollziehbare Potenzial für Zweitmarkt-Investitionen positiv Erwähnung. Zudem liegen zu den Zielfonds voraussichtlich bereits Erfahrungswerte vor.

Als Schwächen/Risiken des Produkts nennt die Ratingagentur weit gefasste Investitionskriterien des als Blind Pool gestalteten Konzepts sowie mehrere Kostenebenen aufgrund der Fondsstruktur. Zudem habe Wealth Cap außerhalb der Assetklasse Immobilien keine Historie im Zweitmarkt vorzuweisen und eine unabhängige Mittelverwendungskontrolle ist nicht vorgesehen. Das rechtliche und wirtschaftliche Konzept erfordert insgesamt Vertrauen in das Management.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts. Sie ist die damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: G.U.B.: Dreifachplus für Wealth-Cap-Zweitmarktfonds: Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den … http://bit.ly/bGZOvJ … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die G.U.B.: Dreifachplus für Wealth-Cap-Zweitmarktfonds - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 23. April 2010 @ 13:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...