Anzeige
11. Juni 2010, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hahn startet Vertrieb eines neuen Einzelhandelsimmobilienfonds

Die Hahn Gruppe in Bergisch-Gladbach bietet mit dem 67 Million Euro schweren Pluswertfonds 151 die Beteiligung an zwei Fachmarktzentren in Nordhorn (Niedersachsen) und in Offenbach am Main (Hessen).

Hahn Neu-127x150 in Hahn startet Vertrieb eines neuen Einzelhandelsimmobilienfonds

Das neue Fachmarktzentrum in Nordhorn

Das Fachmarktzentrum in Nordhorn wurde im Jahr 2007 auf einem Grundstück von rund 50.000 Quadratmetern errichtet. Der Komplex verfügt über eine Gesamtmietfläche von rund 23.400 Quadratmetern, die von einem SB-Warenhaus, einem Baumarkt sowie weiteren Fachmärkten genutzt wird. Den Kunden stehen rund 600 ebenerdige Parkplätze zur Verfügung. Hauptmieterin ist  Edeka Rhein-Ruhr, die vor drei Jahren als Generalmieterin die Flächen des SB-Warenhauses, des Baumarktes sowie die Shoppingflächen der innen liegenden Mall mit einer indexierten Mietvertragslaufzeit von rund 15 Jahren angemietet hat und das SB-Warenhaus unter der Eigenmarke Marktkauf betreibt. Der Baumarkt ist an die Rewe-Gruppe untervermietet und wird unter der Marke Toom betrieben. Weitere Mieter sind die Drogeriemarktkette dm, der Schuheinzelhändler Deichmann sowie die Mode-Labels Vögele und Takko.

Das Fachmarktzentrum In Offenbach am Main befindet sich teilweise noch im Bau und entsteht auf einem rund 41.100 Quadratmeter großen Grundstück. Nach seiner vollständigen Fertigstellung wird es aus einem SB-Warenhaus, einem Baumarkt sowie voraussichtlich zwei weiteren Fachmärkten bestehen. Die Gesamtmietfläche beträgt 16.000 Quadratmeter zuzüglich einer Ausbaureserve von rund  1.000 Quadratmetern. Den Besuchern werden insgesamt rund 500 ebenerdige Pkw-Stellplätze zur Verfügung stehen. Der bereits im März dieses Jahres fertig gestellten Baumarkt ist für 15 Jahre indexiert an OBI vermietet, das SB-Warenhaus wird in den kommenden 20 Jahren von Edeka Südwest genutzt.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beträgt  rund 67 Millionen Euro, zu denen die Anleger 29 Millionen Euro beisteuern sollen. Letztere können sich ab 20.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen. Die Rheinländer prognostizieren anfängliche Ausschüttungen von sechs Prozent der Einlage pro Jahr. (af)

Foto: Hahn Gruppe

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...