Anzeige
Anzeige
22. Dezember 2010, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Emissionshäuser gründen „IG Deutsche Flagge“

Die Hamburger Emissionshäuser HCI Capital, MPC Capital und Ownership haben die „Interessengemeinschaft (IG) zur Umlage der Mehrkosten deutscher Flagge“ durch Unterzeichnung der Vereinssatzung offiziell gegründet.

Deutschlandflagge Online-127x150 in Hamburger Emissionshäuser gründen „IG Deutsche Flagge“Ziel sei es, die so genannte Tonnagesteuer in der aktuellen Form zum Vorteil der gesamten deutschen Reederschaft zu erhalten und die von ihr auf den Maritimen Konferenzen gegenüber der Bundesregierung gemachten Zusagen, bis Ende dieses Jahres zwischen 500 und 600 Schiffe unter der deutschen Flagge zu betreiben, umsetzen zu können.

Vorbehalt der wirtschaftlichen Machbarkeit

Das anlässlich der Maritimen Konferenz im Jahr 2006 gemachte Versprechen, das auf der 6. Nationalen Martitimen Konferenz im März 2009 bekräftigt worden sei, habe jedoch unter dem Vorbehalt der wirtschaftlichen Machbarkeit gestanden.

Die IG Deutsche Flagge hat eigenen Angaben zufolge ein Umlagesystem entwickelt, das es durch die Nutzung von Synergieeffekten sowohl kleineren als auch größeren Schiffen erlaubt, die Mehrkosten der deutschen Beflaggung tragen zu können.

Die Kostenpoolung solle am 1. Juli 2011 erstmals operativ umgesetzt. Bislang seien 115 Schiffe unmittelbar der „IG Deutsche Flagge“ beigetreten, so deren Initiatoren. Der Verband deutscher Reeder (VDR) unterstützt die Initiative.

Weitere Informationen zur IG Deutsche Flagge sind im Internet unter www.ig-deutscheflagge.deabrufbar. (af)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Sehr honorig. Nur wenn Anleger in Zukunft keine Schiffsbetieligung mehr machen wollen, weil sie nicht mehr jahelang mit ihrem EK haften wollen, hilft auch eine Gewerkschaft für die Tonnagesteuer nichts mehr. Na ja, wenn schon die KG Modelle nichts mehr bringen, dann wenigstens vereinnt steuerliche Vorteile sichern…das Geschäftsmodell Emissionshaus geht dem Ende zu…

    Kommentar von Ratingadvisory — 26. Dezember 2010 @ 16:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...