Anzeige
4. Februar 2010, 19:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Hafen rechnet nach Verlusten mit moderatem Umschlagswachstum in 2010

Mit einem Seegüterumschlag von 110 Millionen Tonnen im Jahr 2009 bleibt der Hamburger Hafen rund 30 Millionen Tonnen (minus 21,4 Prozent) hinter dem Vorjahresergebnis zurück. “Seit dem dritten Quartal 2009 empfangen wir aber bereits erste Signale für eine Stabilisierung und sehen Anzeichen für eine leichte Aufwärtsentwicklung”, so Claudia Roller, Vorstand von Hafen Hamburg Marketing e.V. (HHM), anlässlich der heutigen Hafen-Hamburg-Jahrespressekonferenz.

Hafen-127x150 in Hamburger Hafen rechnet nach Verlusten mit moderatem Umschlagswachstum in 2010 “Nach Auswertung des Seegüterumschlags für das vierte Quartal 2009 können wir feststellen, dass der Seegüterumschlag im zweiten Halbjahr gegenüber der ersten Jahreshälfte um 3,7 Prozent zulegte. Die Talsohle ist durchschritten und der Hamburger Hafen nimmt wieder Fahrt in Richtung moderates Wachstum auf”, zeigte sich Roller zuversichtlich.

Auf der Importseite ermittelte die Marketingorganisation des Hamburger Hafens, ein Umschlagergebnis von 62,2 Millionen Tonnen, ein Rückgang um  24,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr 2008. Der Export via Hamburg entwickelte sich mit 48,2 Millionen Tonnen ebenfalls rückläufig und fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17,4 Prozent. Der in Hamburg dominierende Stückgutumschlag wurde durch die weltwirtschaftliche Flaute mit 73,6 Millionen Tonnen (minus 24,8 Prozent) stärker getroffen als der Massengutumschlag, der 2009 ein Gesamtergebnis von 36,8 Millionen Tonnen (minus 13,4 Prozent) erreichte. Im Containerumschlag des Hamburger Hafens wurden im Berichtsjahr 2009 insgesamt 71,2 Millionen Tonnen (minus 25,1 Prozent) abgefertigt. In TEU (20-Fuß-Standardcontainer) gezählt waren dies 7,01 Millionen TEU (minus 28 Prozent).

“Der Massengutumschlag brachte dem Hafen neben Einbrüchen bei den Erz- und Kohleimporten auch positive Umschlagergebnisse. Insgesamt konnte sogar beim Export von Massengütern wie Sauggut, Greifergut und Flüssigladung mit einer Umschlagmenge von 11,3 Millionen Tonnen (plus 6,3 Prozent) ein Wachstum erreicht werden”, erläuterte Roller.

Derzeit arbeite die Gesellschaft Hamburg Port Authority an einem neuen Hafenentwicklungsplan, der unter anderem eine gezielte Ansiedlung zukunftsfähiger Industrien mit Hafenaffinität vorsieht.  Hamburgs Senator für Wirtschaft und Arbeit, Axel Gedaschko, kündigte an, dass die Stadt Hamburg keine Kürzungen bei Hafeninvestitionen vornehme und rund eine Milliarde Euro bereitstellen wolle. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...