Anzeige
10. November 2010, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI Capital: Verbessertes Konzernergebnis trotz sinkender Platzierungsleistung

Das börsennotierte Emissionshaus HCI Capital hat in den ersten drei Quartalen dieses Jahres ein positives Konzernergebenis erwirtschaftet: Zum Stichtag am 30. September 2010 weist die Bilanz ein Plus von rund 9,3 Millionen Euro aus. Demgegenüber liegt das Platzierungsergebnis deutlich unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Zwar wurden rund 41 Millionen Euro Sanierungskapital eingesammelt, aber nur knapp 70 Millionen Euro im Neugeschäft platziert.

Friedrichs in HCI Capital: Verbessertes Konzernergebnis trotz sinkender Platzierungsleistung

Dr. Ralf Friedrichs, Vorstandsvorsitzender der HCI Capital AG

Die Manager des börsennotierten Initiators HCI Capital haben die Finanzlage ihres Hauses wieder in den Griff bekommen: Per 30. September 2010 erzielte das Unternehmen ein positives Nachsteuerergebnis in Höhe von rund 9,3 Millionen Euro. Dieses Ergebnis liegt um 51,2 Millionen Euro über dem Vorjahreswert, als noch ein Minus von 41,9 Millionen Euro ausgewiesen werden musste. Aufgrund eines umfangreichen Restrukturierungsprogramms, das weitreichende Enthaftungsvereinbarungen mit mehreren Gläubigerbanken vorsah und am 18. August 2010 abgeschlossen werden konnte, hat sich die Eigenkapitalbasis der HCI-Gruppe verbessert: Seit Jahresbeginn wurde sie von 33,1 Millionen Euro zu Ende September 2010 auf  51,6 Millionen Euro erhöht. Entsprechend stieg die Eigenkapitalquote in den ersten neun Monaten von 29,4 Prozent auf 49,9 Prozent. Die Summe der Eventualverbindlichkeiten des Konzerns hätte sich in diesem Zeitraum um mehr als 1,6 Milliarden Euro auf rund 39 Millionen Euro reduziert, so die HCI Capital-Pressemitteilung.

Im operativen Geschäft hätten sich die Erträge im Neugeschäft, stabile Erlöse aus dem After Sales Service und konsequente Kosteneinsparungen ebenfalls positiv auf das Ergebnis ausgewirkt. Konzernangaben zufolge habe sich der  Rohertrag von 22,7 Millionen Euro binnen Jahresfrist auf 24,3 Millionen Euro zu Ende September 2010 erhöht.

„Die positiven Finanzkennzahlen zeigen, dass die HCI auf einem soliden Fundament steht und im Wettbewerb hervorragend aufgestellt ist, um die Chancen in dem wieder anziehenden Markt zu nutzen. Dazu trug die konsequente Umsetzung der vollständigen finanziellen Neuordnung des Unternehmens maßgeblich bei“, sagt HCI-Vorstandsvorsitzender Dr. Ralf Friedrichs.

Enttäuschend ist demgegenüber die Platzierungsleistung des Emissionshauses in den ersten drei Quartalen des Jahres 2010: Insgesamt haben die Hanseaten eigenen Angaben zufolge mit rund 110,6 Millionen Euro zwar 300.000 Euro mehr Eigenkapital eingeworben als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, allerdings sind darin 41 Millionen Euro enthalten, die die HCI-Anleger zur Sicherung bereits gezeichneter Schiffsfonds beigesteuert haben.

Demgegenüber ging das platzierte Eigenkapital im Neugeschäft in dieser Assetklasse um 4,1 Millionen Euro auf rund 62,6 Millionen Euro zurück. Im Geschäftsfeld Lebensversicherungen sank das Neugeschäft binnen Jahresfrist von 10,5 Millionen Euro auf 1,1 Millionen Euro  und mit Fonds aus dem HCI-Segment Energie & Rohstoffe konnten in den ersten neun Monaten lediglich 4,7 Millionen Euro eingesammelt werden, nach dem es im Vorjahr noch 22,1 Millionen Euro waren. Mit einem leichten Plus von 200.000 Euro kann lediglich das Immobilien-Neugeschäft aufwarten. Hier haben die Hanseaten  eigenen Angaben zufolge rund 1,2 Millionen Euro bei Anlegern platziert. (af)

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] drei Quartalen dieses Jahres ein positives Konzernergebenis erwirtschaftet: Zum Stichtag am […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von HCI Capital: Verbessertes Konzernergebnis trotz sinkender Platzierungsleistung | Mein besster Geldtipp — 10. November 2010 @ 13:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...