Anzeige
5. August 2010, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hesse Newman will Spagat zwischen Sicherheit und Rendite schaffen

Hesse Newman Capital AG bringt den ersten Schiffsfonds auf den Markt, bei dem das Anlegerkapital über Anleihen gesichert werden soll. Mit der Eigenkapitalofferte “Hesse Newman Shipping Balance” will der Initiator zudem ein breit gestreutes Portfolio aus Schiffsbeteiligungen des Zweitmarktes aufbauen.

News HesseNewman1-127x150 in Hesse Newman will Spagat zwischen Sicherheit und Rendite schaffen

Werbemotiv des neuen Hesse-Newman-Fonds

Um die eingeworbenen Kommanditbeteiligungen abzusichern, soll anfänglich gut die Hälfte des Kapitals in Rentenpapiere des „Swiss Rock Absolute Return Bond Fund“ fließen. Da sich das abzusichernde Fondsvolumen mit jeder planmäßigen Auszahlung an die Anleger reduziert, soll konzeptionsgemäß die Investition in das Anleihenportfolio sukzessive abgebaut und in die Schiffsfondsanteile umgeschichtet werden, die schließlich 70 Prozent der gesamten Investitionssumme ausmachen sollen.

Wie bei dem Vorgängerprodukt Shipping Opportunity sollen nur solche Fondsbeteiligungen erworben werden, die zum Einkaufszeitpunkt eine jährliche Mindestrendite von zehn Prozent  (IRR) erwarten lassen. Dabei will der Initiator auch bei diesem Fondsbaustein eine hohe  Diversifikation umsetzen und seine Investitionen über alle relevanten Schifffahrtssegmente Größenklassen, mit unterschiedlichen Charterern, Charterlaufzeiten und Verkaufszeitpunkten streuen. Trotz der überraschend schnell eingetretenen Wende in der maritimen Wirtschaft mit gestiegenen Charterraten und Schiffspreisen, lägen die Kaufpreise auf dem Zweitmarkt durchschnittlich immer noch rund 36 Prozent unter den Höchstpreisen des Jahres 2008.

Knapp 15,8 Millionen Euro wollen die Hanseaten bei Anlegern einsammeln, die sich ab 25.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen können. Im Gegenzug sollen sie rund sieben Prozent ihrer Einlage pro Jahr als Auszahlung erhalten. Über die prognostizierte Fondslaufzeit bis Ende 2026 wird den Kommanditisten ein Gesamtmittelrückfluss von rund 219 Prozent vor Steuern bezogen auf die Pflichteinlage ohne Agio in Aussicht gestellt. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...