22. Februar 2010, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HMW-Fonds mit Kapitalspritze für Antisense Pharma

Die MIG Fonds und der Global Asset Fund, die von dem auf Venture Capital spezialisierten Münchener Emissionshaus HMW emittiert beziehungsweise verwaltet werden, investieren in einer aktuell abgeschlossenen Finanzierungsrunde erneut in die Antisense Pharma GmbH. Das Engagement aus den von der Alfred Wieder AG vertriebenen Fonds beträgt insgesamt 12,5 Millionen Euro.

Migfonds-127x150 in HMW-Fonds mit Kapitalspritze für Antisense PharmaAuch das Management des biopharmazeutischen Unternehmens sowie private Investoren beteiligen sich Unternehmensangaben zufolge an dem Investment von insgesamt 13 Millionen Euro. Lead Investor der jetzt abgeschlossenen Finanzierungsrunde ist die MIG GmbH & Co. Fonds 9 KG, die von der MIG Verwaltungs AG aus München gemanaged wird und elf Millionen Euro bereitstellt. Der Global Asset Fund der GA Global Asset Fund GmbH & Co. KG steuert 1,5 Millionen Euro bei.

Sowohl die MIG Fonds als auch der Global Asset Fund hatten sich bereits an vorangegangenen Finanzierungsrunden beteiligt. Aussagen des Fondsmanagements zufolge bekräftige man mit dem neuerlichen Investment das Vertrauen in Zukunft und Potenzial des auf die Entwicklung zielgerichteter Therapien gegen besonders aggressive Krebserkrankungen spezialisierten Unternehmens.

Unternehmensangaben zufolge befindet sich das Antinsense Pharma-Leitprodukt Trabedersen befindet sich für die Indikation bösartiger Gehirntumor (WHO Grad III) in der klinischen Studienphase III – eine Phase II/III-Studie für fortgeschrittenen Bauchspeicheldrüsenkrebs befi ndet sich in der Vorbereitung.

Das neu eingeworbene Kapital soll insbesondere für die weitere klinische Entwicklung des Leitprodukts eingesetzt werden. “Mit dem neuen Investment setzen wir eine langjährige und sehr erfolgreiche Partnerschaft mit unseren Investoren fort, die unsere Position als innovatives biopharmazeutisches Unternehmen erneut stärkt. Das frische Eigenkapital wird die klinische Entwicklung von Trabedersen noch einmal deutlich beschleunigen. Damit rückt die Marktzulassung für die Indikation bösartiger Gehirntumor, anaplastisches Astrozytom, in greifbare Nähe und wir können parallel
die Untersuchungen zur Wirksamkeit bei weiteren Indikationen, zum Beispiel fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsenkrebs und schwarzem Hautkrebs, weiter vorantreiben”, erläutert Antisense Pharma-CEO Dr. Karl-Hermann Schlingensiepen.

Michael Motschmann, Fondsmanager der MIG Fonds, ergänzt aus Investorensicht: “Antisense Pharma hat mit den überzeugenden Ergebnissen vor allem in den Indikationen Bauchspeicheldrüsenkrebs, schwarzer Hautkrebs und Darmkrebs ihren Antisense-Therapieansatz validiert – und damit den Bereich der potentiellen Wertsteigerung in den kommenden Jahren nachhaltig erweitert. Die Reaktionen der Zulassungsbehörden hierauf sind ebenfalls entsprechend positiv. Mit unserer Investition sehen wir für Antisense den Weg in den Markt als bestens geebnet – zum Wohl der Patienten und auch unserer Anleger.”

HMW- und Alfred Wieder AG-Vorstand Dr. Matthias Hallweger lenkt den Blick auf die Fonds: “Mit der Investition in die Antisense Pharma ist das Beteiligungsportfolio des MIG Fonds 9 um einen sehr werthaltigen Baustein bereichert worden. In wenigen Wochen wird ein weiteres Lead Investment den MIG Fonds 9 komplettieren”. Die Beteiligung sei ein Beispiel dafür, wie ein Blind-Pool-Fonds in nur einem Jahr ein für Anleger sehr lukratives und vielversprechendes Portfolio aufbauen kann.

“Laut Experten ist ‚der Markt für Wagniskapital in Deutschland nahezu ausgetrocknet‘. Vor diesem Hintergrund freut uns der Erfolg der aktuellen Finanzierungsrunde natürlich besonders”, kommentiert Dr. Hubert Heinrichs, Chief Medical Officer bei Antisense Pharma. (te)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. ein weiterer Beweis für Substanz

    Kommentar von Heino Woicichowski — 23. Februar 2010 @ 19:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...