Anzeige
Anzeige
4. Juni 2010, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interview: „Je langfristiger, desto risikoreicher“

Dippold2 in Interview: „Je langfristiger, desto risikoreicher“

Deutschlandimmobilienfonds sind en vogue, wenn auch in den Erge­bnisprognosen selten spektakulär. Abseits klassischer Konstruktionen offeriert die ­Project-Gruppe ein Konzept namens Real Equity. Cash. befragte den Geschäfts­führer Wolfgang Dippold zur Strategie.

Cash.: Wie ordnet sich der Initiator Project im Markt der Anbieter geschlossenen Immobilienfonds in Deutschland ein?

Dippold: Project nimmt eine Sonderstellung ein: Wir investieren in Immobilien, sind aber durch die kurzen Investitionszeiten von zwei bis drei Jahren von allen längerfristigen Marktentwicklungen unabhängig. Der wesentliche Unterschied zu gängigen Wohnimmobilienfonds ist die weit höhere Rendite von neun bis über zwölf Prozent, die wir für unsere Kunden durch unser spezifisches Konzept in der Projektentwicklung realisieren. Wir konzipieren und verwalten nicht nur den Fonds, wir beherrschen den Wertschöpfungsprozess – vom Einkauf bis zur Vermietung und zum Verkauf.

Cash.: Projektentwicklungen und ambitionierte Renditeziele sind gemeinhin mit höheren Risiken für die Investoren verbunden.

Dippold: Diese Meinung wird oft kommuniziert, muss aber nicht zwingend zutreffen, wie Professor Loritz von der Universität Bayreuth und andere Experten nachweisen: Das Risiko einer Immobilieninvestition nimmt mit steigender Dauer zu, da Marktentwicklungen und Vermietung in den einzelnen Regionen nicht langfristig vorhersehbar sind. Unsere Projektentwicklungen wickeln wir in durchschnittlich 2,5 Jahren erfolgreich ab.

Cash.: Wie wollen Sie den Erfolg sichern?

Dippold: Über die Merkmale unseres Konzepts: Vollständiger Verzicht auf Finanzierung. Vorbereitete Exitstrategie vor der Investitionsentscheidung. Die Konzentration auf wenige Regionen, die wir beherrschen. Und vor allem: Wir verdienen nicht vorab an der Immobilie. Dies ist für den Anleger ein entscheidender Sicherheitsaspekt, da er tatsächlich vom günstigen Einkauf profitiert und ein echtes Polster hat.

Cash.: Wo liegt Ihr geografischer Fokus?

Dippold: Wir investieren die Gelder unserer Kunden nur dort, wo wir alle Verbindungen haben und den Markt beherrschen: Im Moment sind dies die Metropolregionen Nürnberg und Berlin. Unseren Markteintritt demnächst in Hamburg bereiten wir bereits seit knapp zwei Jahren vor.

Cash.: Sie unterstellen den gesicherten Exit der entwickelten Projekte über den Verkauf von Wohnungen an Eigennutzer und Kapitalanleger. Diese Vermarktung muss aber zunächst einmal von Erfolg gekrönt sein. Inwieweit ist ein Exit also sicher?

Dippold: Vor Objekteinkauf wird sowohl der Neubau als auch das Sanierungsobjekt komplett neu geplant. Die regional Verantwortlichen für die Auswahl und Einkauf verantworten auch den späteren Verkauf. Deshalb sind Grundrisse, Nutzungskonzepte, Lagen, Ausstattungen und Preise bereits vor der Ankaufentscheidung mit unseren Maklern im Kleinsten abgestimmt. Oft heißt es, dass der Gewinn allein im günstigen Einkauf liegt. Für uns ist das nur die halbe Wahrheit: Erst wenn planbar und erfolgreich verkauft werden kann, wird der Gewinn realisiert.

Seite 2: Wie funktioniert der Vertrieb?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...