Anzeige
4. Oktober 2010, 15:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investitionsquoten: Gut aussehen alleine reicht nicht!

Anleger sollten sich von hohen Investitionsquoten nicht blenden lassen, denn auch bei geschlossenen Fonds gilt: Abgerechnet wird zum Schluss.

Gastkommentar: Malte Hartwieg, Geschäftsführer Dima 24.de

Malte Hartwieg Klein-127x150 in Investitionsquoten: Gut aussehen alleine reicht nicht!Investmentfonds, Aktien oder Anleihen: Geldanlageprodukte sind immer mit Kosten verbunden, wie eine Ausgabeaufschlag oder eine Ordergebühr. Bei geschlossenen Fonds ist dies nicht anders: Agio, Marketing-, Vertriebs- oder Projektierungskosten gehören zu den Ausgaben, auf die ein Initiator nicht verzichten kann. Sie werden üblicherweise direkt vom eingezahlten Anlegerkapital abgezogen. Die Summe des Kapitals, das tatsächlich ins Objekt fließt, wird Investitionsquote genannt und findet sich in der Mittelverwendungsrechnung des Fondsprospekts. In den unterschiedlichen Fondssegmenten reicht die Bandbreite der Investitionsquoten von 80 bis 100 Prozent.

Der Vorteil einer hohen Investitionsquote scheint auf den ersten Blick klar: Je höher die Investitionsquote, desto mehr Geld fließt ins Investment. Die Folge: Ein erhöhter Eigenkapitaleinsatz zum Erwirtschaften der Rendite und ein Plus an wirtschaftlicher Sicherheit. Doch ganz so einfach ist es nicht!

Denn: Weder der Initiator von geschlossenen Fonds noch sonst ein wirtschaftlich geführtes Unternehmen haben Geld zu verschenken. Das bedeutet: Wirbt ein Fonds mit einer hohen Investitionsquote, werden diese häufig an anderer Stelle gedeckt. Dies kann durch einen erhöhten prozentualen Anteil des Initiators an den laufenden Auszahlungen sein, eine Bonuszahlung bei erfolgreicher Auflösung der Fondsgesellschaft am Ende der Laufzeit oder einen hohen Fremdfinanzierungshebel.

Der Anleger darf sich von einer hohen Investitionsquote also nicht blenden lassen. Sie sieht zwar gut aus, ist aber noch kein Garant für den Erfolg der Beteiligung. Der Anleger sollte immer das Fondskonzept samt Kosten im Ganzen kritisch betrachten. Scheint dies plausibel und der Initiator glaubwürdig, versprechen auch Fonds mit niedrigeren Investitionsquoten eine ansprechende Rendite. Letztendlich gilt aber für jede Art von unternehmerischer Beteiligung: Abgerechnet wird am Schluss!

Foto: dima 24.de

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...