Anzeige
5. Februar 2010, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jamestown: Kaufgelegenheiten am schwächelnden US-Immobilienmarkt

Der Initiator Jamestown US-Immobilien mit Sitz in Köln rechnet für das Jahr 2010 mit einer schwachen Flächennachfrage und harter Konkurrenz um Mietinteressenten bei Gewerbeimmobilien in den USA. Einnahmeverluste und hohe Neuvermietungskosten führten bei einer zunehmenden Anzahl von Eigentümern zu massiver Liquiditätsbelastung. New-york-127x150 in Jamestown: Kaufgelegenheiten am schwächelnden US-ImmobilienmarktBisher hätten die Banken viele notleidende Kredite verlängert, aber der Druck zu endgültigen Lösungen werde zunehmen.

Dementsprechend rechnet Jamestown für 2010 mit einer Zunahme der Kaufgelegenheiten, der Tiefpunkt des Transaktionsmarktes sei in 2009 durchschritten worden.

„Die robuste Bevölkerungsentwicklung und die daraus resultierende wirtschaftliche Dynamik sorgen dafür, dass die US-Immobilienmärkte interessant bleiben“, sagt Christoph Kahl, Geschäftsführer der Jamestown-Gruppe.

Der Initiator hat im Jahr 2009 insgesamt 95 Millionen US-Dollar (ohne Agio) platziert, im Vorjahr wurden 375 Millionen US-Dollar erreicht. Die drei laufenden US-Vermietungsfonds Jamestown 18,24 und 25 entwickeln sich nach Unternehmensangaben besser als in der jeweiligen Prospektprognose angenommen und haben Barausschüttungen zwischen 8,75 und zwölf Prozent erreicht.

Der Fonds Co-Invest 4 bleibt hinter den Prospekterwartungen zurück. Jamestown prognostiziert Gesamtrückflüsse von 88 Prozent der Eigenkapitalanlage in den Jahren 2013 und 2014, hält wegen der großen Unsicherheit der Zukunftsprognosen aber eine Bandbreite von 75 bis 100 Prozent für angemessen. Der Fonds Co-Invest 5 hat laut Jamestown dagegen gute Chancen, von den aus der Finanzkrise resultierenden Einkaufschancen zu profitieren, da die Fondsmittel noch zu Investition verfügbar sind. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...