Anzeige
9. Juni 2010, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LHI vermeldet Vertriebsstart von Core-Immobilienfonds mit Büroobjekt in Wien

Der Pullacher Initiator LHI Leasing (LHI) bietet die Beteiligung an einem Bürogebäude im 10. Wiener Bezirk an, das im Jahr 2008 fertig gestellt wurde und in den kommenden 15 Jahren dem internationalen Elektronikartikelhersteller Canon als Europa-Zentrale dienen soll.

LHI-127x150 in LHI vermeldet Vertriebsstart von Core-Immobilienfonds mit Büroobjekt in Wien

Die Büroimmobilie verfügt auf fünf Stockwerken über eine Gesamtmietfläche von rund 5.600 Quadratmetern sowie 50 Innen- und 82 Außenstellplätze. Die Canon Austria GmbH, ein Tochterunternehmen des weltgrößten  Herstellers von Digitalkameras, Kopierern, Scannern, Druckern und Faxgeräten, hat neben einer Mietvertragslaufzeit von 15 Jahren auch einer jährlichen Anpassung des Mietzinses um drei Prozent zugestimmt.

Den Einkaufsfaktor für das Objekt gibt LHI mit dem 15,2-fachen der anfänglichen Jahresnettomiete an. Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds in Höhe von 16,7 Millionen Euro soll zu rund 56 Prozent über Eigenkapital nebst Agio finanziert werden. LHI ermöglicht  Anlegern den Fondsbeitritt ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio.

Knapp sieben Millionen wurden bei der M.M. Warburg & Co. Hypothekenbank mit einer Laufzeit von zehn Jahren zu einem Zinssatz von 4,52 Prozent pro Jahr aufgenommen. Während dieser Frist sollen rund zehn Prozent des Darlehens getilgt. Für die Anschlussfinanzierung kalkulieren die Pullacher mit einem Zinssatz von fünf Prozent kalkuliert.

Hinsichtlich der Ausschüttungen prognostiziert LHI anfänglich 5,75 Prozent der Einlage pro Jahr, die während der geplanten Fondslaufzeit bis Ende 2024 auf sieben Prozent per annum steigen sollen. Auf Basis eines angenommenen Verkaufsfaktors vom 12-fachen der Jahresmiete kalkulieren die LHI-Fondskonzeptionäre mit einem Gesamtmittelrückfluss von knapp 191 Prozent der Nominalbeteiligung.

Wie das Emissionshaus ferner mitteilt, sind die Mieteinkünfte aufgrund des bestehenden Doppelbesteuerungsabkommens ausschließlich in Österreich steuerpflichtig, in Deutschland unterliegen sie auch nicht dem Progressionsvorbehalt. In Österreich profitiere der Anleger darüber hinaus von einem jährlichen einkommensteuerlichen Grundfreibetrag in Höhe von derzeit 2.000 Euro. Für Zeichner mit einer Beteiligungssumme von bis zu 25.000 Euro, die diesen Freibetrag noch nicht mit anderen österreichischen Einkünften ausgeschöpft haben, fiele keine Steuerbelastung an, so der Initiator.

Den Vertrieb der Offerte übernimmt exklusiv die zum Stuttgarter LBBW-Konzern gehörende Vertriebsgesellschaft BW Equity. (af)

Foto: LHI Leasing

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienpreise steigen wieder

Nachdem die Wohnimmobilienpreise im Januar gesunken sind, steigen sie nun wieder weiter. Die Prognose des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA), die von sinkenden Preisen ausging, scheint  nicht einzutreffen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna goes Canada

Die Regensburger Lacuna AG hat im Bereich Erneuerbare Energien ein Joint Venture in Kanada geschlossen und eine enge Zusammenarbeit mit der deutsch-kanadischen Außenhandelskammer (AHK Kanada) vereinbart.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...