Anzeige
Anzeige
24. März 2010, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Medienfonds VIP 4: Weg frei für Musterverfahren

In einem Musterprozess wird das Oberlandesgericht München ab dem 30. April 2010 an sieben Verhandlungstagen mit Hilfe von 23 Zeugen klären, ob und in welcher Höhe den rund 7.500 Anlegern, die sich mit etwa 400 Millionen Euro an dem Medienfonds VIP 4 beteiligt haben, Schadensersatz zusteht. Das Verfahren wird von Katja Fohrer, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht aus der Münchner Kanzlei Mattil & Kollegen geführt, die neben der Musterklägerin weitere 300 Anleger dieses und anderer VIP-Medienfonds vertritt.

Fohrer-2-150x132 in Medienfonds VIP 4: Weg frei für Musterverfahren

Rechtsanwältin Katja Fohrer vertritt die Musterklägerin im Prozess vor dem OLG München.

Nach Einschätzung der Rechtsanwältin weist der Beteiligungsprospekt gleich mehrere Fehler auf: Insbesondere soll die Höhe der Risikoabsicherung in Bezug auf das vom Anleger eingesetzte Kapital sowie die Höhe der tatsächlich in den Film fließenden Anlegergelder falsch angegeben sein. Zudem sei nicht darauf hingewiesen worden, dass die steuerliche Konstruktion in keinster Weise gesichert sei. Vor allem jedoch sei die gewählte Konstruktion der Schuldübernahme von dem Gericht zu überprüfen. Gerade vor diesem Hintergrund misst Fohrer dem Ausgang des Musterverfahrens eine maßgebliche Auswirkung auf alle anderen Medienfonds mit einer solchen Schuldübernahmekonstruktion bei: „Wird der Prospektfehler vom Gericht bestätigt, dürfte das nicht nur die etwa 10.000 Anleger der VIP-Medienfonds 3 und 4 freuen, sondern auch die Anleger aller anderen Medienfonds mit einer solchen Schuldübernahmekonstruktion. Deren Chancen auf Schadensersatz gegen die prospektverantwortlichen Initiatoren und Großbanken werden dadurch steigen“, prognostiziert Rechtsanwältin Fohrer.

Auch andere Emissionshäuser, darunter Hannover Leasing, KGAL und LHI hatten mit etwa  ähnlich konstruierte Medienfonds aufgelegt. Rund 50 solcher Offerten seien zwischen 1998 und 2005 aufgelegt worden, an den sich rund 50.000 Anlegern mit etwa 4,3 Milliarden Euro eingeworben, teilt die Kanzlei Mattil & Kollegen mit.

In dem nun zum Musterverfahren bestimmten Fall hatte sich der Anleger im Jahr 2004 mit einem Betrag von 100.000 Euro an dem als Garantiefonds bezeichneten Produkt VIP 4 KG beteiligt. Konzeptionsgemäß musste er einen Teil von 59.500 Euro einschließlich 5.000 Euro Agio selbst einbezahlen und in Höhe von 45.500 Euro ein Darlehen bei der Hypovereinsbank AG aufnehmen. Der Anleger war aufgrund der Angaben im Beteiligungsprospekt davon ausgegangen, dass sein eingesetztes Kapital durch eine „Garantie“ der darlehenensgebenden Bank zu 115 Prozent abgesichert sei, dass er sein eingesetztes Kapital am Ende der Laufzeit garantiert zurück erhalten würde und dass die Anfangsverluste steuerwirksam geltend gemacht werden könnten. Er glaubte, dass das eingesammelte Anlegergeld nach Abzug der Nebenkosten vollständig in die Produktion von Filmen investiert werden würde.

„Im Rahmen des Strafverfahrens gegen den Fondsinitiator hatte sich jedoch herausgestellt, dass das Kapital zum überwiegenden Teil gar nicht in die Filmproduktion geflossen war, sondern dazu diente, die von der Hypovereinsbank eingegangene Schuldübernahme zu unterlegen, dass also die Schuldübernahme des Kreditinstituts nur deswegen übernommen wurde, weil vorher ein Großteil der Fondsgelder auf Umwegen auf das Konto der Hypovereinsbank überwiesen worden war“, so Rechtsanwältin Fohrer. Der Initiator ist mittlerweile rechtskräftig wegen Steuerhinterziehung strafrechtlich verurteilt.

In dem Musterverfahren muss das Gericht die Frage klären, ob der Prospekt des Filmfonds mit Schuldübernahmekonstruktion auch deshalb falsch ist, weil der konkrete Geldfluss nicht in dem Prospekt ersichtlich war. Zudem ist zu entscheiden, ob die schuldübernehmende und zugleich darlehensgebende Bank, für diesen und andere Prospektfehler grundsätzlich verantwortlich ist.

Nach Mitteilung der Kanzlei Mattil & Kollegen haben zwar einige Anleger die Vergleichsangebote der Commerzbank AG und der Unicreditbank AG, unter dem die frühere Hypovereinsbank AG jetzt firmiert, angenommen, konnten die Durchführung des Musterverfahrens nicht verhindern. (af)

Foto: Mattil & Kollegen

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Medienfonds VIP 4: Weg frei für Musterverfahren http://bit.ly/9Sj8nz […]

    Pingback von Tweets die Medienfonds VIP 4: Weg frei für Musterverfahren - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 24. März 2010 @ 13:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...