Anzeige
5. November 2010, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mehr als 1.200 Handysizer werden verschrottet”

Der Hamburger Initiator Orange Ocean platziert den siebten Bulker-Fonds. Die Geschäftsführer Claudia Humme und Dr. Olav Killinger über die Vorteile des Einnahme-Pools der hauseigenen Reederei United Seven und das Abwrackpotenzial im Handysize-Segment.

News Interview OrangeOcean in Mehr als 1.200 Handysizer werden verschrottet

Claudia Humme und Olav Killinger

Cash.: Wodurch unterscheidet sich Ihr Einnahme-Pool-Konzept von denen Ihrer Wettbewerber?

Killinger: Unsere Flotte verfügt über Handysize-, Handymax- und Supramax-Bulker. Wir setzen nur Schiffe derselben Größenklasse in einem Pool ein und streuen über Charterlaufzeiten, Charterraten und Charterer. Um die Einnahmen für unsere Fonds möglichst kalkulierbar zu machen, beschäftigen wir einen Teil der Schiffe langfristig zu einem festen Tagessatz, setzen andere auf dem Spotmarkt ein oder schließen für manche Schiffe indexbasierte Charterverträge.

Cash.: Welcher Index bildet die Basis und wie ist die Einnahmesituation im Vergleich zu den fest vercharterten Schiffen?

Humme: Der Baltic Handysize Index (BHSI) wird täglich von der Baltic Exchange in London veröffentlicht und ist ein Mittelwert realer Charterabschlüsse für Hauptfrachtgüter auf sechs weltweiten Standardrouten. In unserem Handysize-Pool werden künftig acht baugleiche Schiffe beschäftigt. Sechs dieser Bulker sind zwischen drei und vier Jahren zu einer Bruttorate von 21.266 bis 22.100 US-Dollar pro Tag verchartert. Zwei Schiffe werden für drei Jahre zu einer Charter eingesetzt, die den BHSI abbildet. Während sich für einen baugleichen Bulker aktuell dreijährige Festchartern in Höhe von 15.000 US-Dollar pro Tag vereinbaren ließen, hat unser Schiff im laufenden Jahr bis zu 24.000 US-Dollar brutto täglich verdient.

Cash.: Worin sehen Sie die Vorteile der indexbasierten Vercharterung gegenüber einer Beschäftigung auf dem Spot-Markt?

Humme: Bei der indexbasierten Vercharterung erzielt das Schiff an 365 Tagen pro Jahr Einnahmen, abgesehen von technisch bedingten Off-Hire-Zeiten. Zudem kann es an den  Chancen eines steigenden Marktes partizipieren. Schiffe, die nur im Spotmarkt eingesetzt werden, müssen demgegenüber manchmal leer zum nächsten Einsatzort fahren und dabei auf Erträge verzichten, obwohl  die Schiffsbetriebskosten weiter laufen.

Seite 2: Wie hoch ist das Abwrackpotenzial bei Handysize-Bulkern?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Bulker-Fonds. Die Geschäftsführer Claudia Humme und Dr. Olav Killinger über die Vorteile […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von “Mehr als 1.200 Handysizer werden verschrottet” | Mein besster Geldtipp — 7. November 2010 @ 20:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...