Anzeige
26. Mai 2010, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bit-Treuhand: “Mehr Selbstvertrauen für den freien Vertrieb”

Helmut Schulz-Jodexnis, Vorstand der Vertriebsgesellschaft Bit-Treuhand, Neuwied, äußert sich im Cash.-Interview zu Umsätzen seines Unternehmens, nennt seine Wünsche an die Produktgeber und erklärt die Vorteile seiner Vertriebsplattform.

Cash.: Wie hat sich die Bit im schwierigen Umfeld des Jahres 2009 geschlagen und welche Erwartungen haben Sie nach den Umsatzzahlen des   ersten Quartals an das Jahr 2010?

 

Schulz-Jodexnis-2-127x150 in Bit-Treuhand: Mehr Selbstvertrauen für den freien Vertrieb

Schulz-Jodexnis: Auch die Bit konnte sich den Rahmenbedingungen des   vergangenen Jahres nicht entziehen, steht im Vergleich zur  Marktentwicklung aber deutlich besser da. Neben einer signifikanten Erhöhung des Eigenkapitals hat das Unternehmen umfangreiche personelle Restrukturierungen durchgeführt. Damit sind wir personell und finanziell gut gerüstet. Wir haben im Jahr 2009 hauptsächlich neue Kunden und damit Marktanteile gewonnen. Die Partner haben Vertrauen in das Dienstleistungsangebot und deshalb ihre Zusammenarbeit mit der Bit intensiviert oder neu   begonnen. Im ersten Quartal 2010 konnten wir daher ein Absatzplus von 34 Prozent gegenüber Vorjahr verzeichnen und sind sicher, dass dieser Trend anhält.

Cash.: Hat sich die Initiatorenschaft ausreichend auf die Bedürfnisse von Anlegern und  Vertrieb eingestellt oder haben Sie noch offene Punkte auf Ihrem Wunschzettel?

Schulz-Jodexnis: Wir fordern das Krisenmanagement bei Problemen weiter ernst zu nehmen und den Vertrieb konstruktiv und sinnvoll in die Anlegerkommunikation mit einzubinden. Zeitnahe und prägnante Informationen zu den laufenden Projekten sind    gefordert. Lösungen müssen für Anleger verständlich und nachvollziehbar sein. Wir wünschen uns sinnvolle Anlageangebote und keine Experimente.

Cash.: Der freie Vertrieb hat nach Erhebung des VGF in 2009 im Vergleich zum Produktabsatz über den Bankschalter Marktanteile eingebüßt. Wo sehen Sie Ansatzpunkte, um verlorenen Boden gut zu machen?

Schulz-Jodexnis: Andere Zahlen sagen etwas anderes. Der freie Vertrieb muss seine Kunden aktiv durch die Krise begleiten. Selbstvertrauen und Durchhaltevermögen sind dabei wichtig, denn der freie Vertrieb ist nicht Verursacher der Krise und der daraus resultierenden Performanceprobleme. Die Konzentration auf die Kundenakquise und -beziehung ist wichtig. Für Service, Support und alles andere stehen wir mit unserer Dienstleistungspalette allen freien und institutionellen Kunden partnerschaftlich zur Seite.

Cash.: Warum sollten Berater das Angebot Ihrer Vertriebsplattform nutzen?

Schulz-Jodexnis: Nur wir bieten den Beratern die komplette Unterstützung in den Bereichen Technik, persönlicher Service, Support, Produkt und Vertriebsunterstützung. Wir sind für alle Eventualitäten möglicher Regulierungen bestens aufgestellt. Damit kann der Berater ein Maximum an Administration auslagern und Kosten sparen. Unsere Vertriebsleiter stehen Vorort jedem Partner zur Seite und unterstützen ihn in allen Belangen. Der Berater selbst kann sich so voll auf seine Kunden konzentrieren und braucht sich um die zunehmenden administrativen Belange nicht zu kümmern. Wir laden jeden ein es auszuprobieren.

Interview: Andreas Friedemann

Fotos: Shutterstock, HJ Buchholz

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...