Anzeige
13. Juli 2010, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC-Vorstand Betz: “Die Branche hat großen Nachholbedarf”

Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital hat im ersten Halbjahr 2010 einen deutlichen Platzierungsanstieg verzeichnet. Cash. Online sprach mit Produkt- und Marketingvorstand Alexander Betz über Produkttrends, Anlegerschutz und den Fonds Deepsea Oil Explorer.

Alexander Betz-mpc in MPC-Vorstand Betz: Die Branche hat großen Nachholbedarf

cash-online: Ist der Anstieg der Platzierungszahlen ausschließlich dem gut laufenden Geschäft mit Immobilienfonds geschuldet?

Betz: Der Großteil des Platzierungsvolumens kommt aus klassischen, sicherheitsorientierten Immobilienfonds wie unseren Fonds MPC Deutschland 5 oder MPC Holland 71, die den derzeitigen Bedürfnissen der Anleger sehr gut entsprechen. Und die Fortsetzung folgt: Der MPC Deutschland 7 investiert in ein Greenbuilding höchsten Standards in Erlangen, dessen langfristiger Mieter einen staatlichen Hintergrund hat.

cash-online: Wie sieht es mit Schiffsfonds aus?

Betz: Wir haben im ersten Halbjahr 2010 im Bereich Schiff Eigenkapital in Höhe von rund 34,4 Millionen Euro eingeworben. Das setzt sich zusammen aus der Platzierung eines Schiffsfonds am niederländischen Markt und der Einwerbung von Vorzugskapital im Rahmen von Kapitalerhöhungen für laufende Schiffsbeteiligungen.

cash-online: Glauben Sie angesichts der Erholung der Chartermärkte schon in 2010 an eine wieder anziehende Platzierung in diesem Segment?

Betz: Seit Februar 2010 sind zum Teil deutliche Erholungen bei den Charterabschlüssen für Containerschiffe sowie steigende Schiffspreise erkennbar, die auf eine Trendwende an den Schifffahrtsmärkten hindeuten. Immer mehr Investoren sind daran interessiert, wieder antizyklisch in die Schifffahrtsmärkte einzusteigen.  Allerdings muss es ja auch erst einmal wieder ein entsprechendes Angebot geben. Nur die wenigsten Emissionshäuser haben die Möglichkeiten, bereits wieder Schiffe mit einem attraktiven Preis/Charter-Verhältnis anzubieten.

Seite 2: Wie ist es um die Schiffspipeline von MPC bestellt?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...