5. Juli 2010, 14:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ownership erreicht bei Banken Haftungsreduktion aus Platzierungsgarantien

Die Geschäftsführung des Hamburger Emissionshauses Ownership hat eigenen Angaben zufolge mit den kooperierenden Banken eine Vereinbarung getroffen, wonach der Initiator nicht vor dem 1. Januar 2015 aus abgegebenen Platzierungsgarantien in Anspruch genommen werden kann.

Pankow Online2-145x150 in Ownership erreicht bei Banken Haftungsreduktion aus Platzierungsgarantien

Oaf Pankow, geschäftsführender Gesellschafter bei OwnerShip

Neben dieser Enthaftung seien die Garantien um 75 Prozent reduziert und die Zahl der Schiffe, für deren Platzierungserfolg Ownership einstehen wollte, von ursprünglich 59 auf jetzt 19 verringert worden. Die verbliebenen Schiffe habe das Emissionshaus in Kooperation mit Reedereien und den schiffsfinanzierenden Banken langfristig abgesichert, heißt es in der Mitteilung des Initiators. Dessen Geschäftsführer Thomas Wenzel und Olaf Pankow hätten bereits seit Anfang 2009 mit den beteiligten Kreditinstituten verhandelt.

„Der Markt hat sich stabilisiert und entwickelt sich sukzessive positiv, dafür gibt es deutliche Anzeichen“, so Wenzel, „Aber wir müssen uns der Realität stellen: derzeit sind nur Fonds mit Schiffen platzierbar, die eine Charter von mindestens fünf Jahren haben“. Ownership hat für den Bulkcarrier MS ,Seven Islands’ mit einer Tragfähigkeit von 30.000 Tonnen seit Mai eine Festchartervereinbarung mit der Hyundai Merchant Marine Co. Ltd. über sieben Jahre vereinbart.

„Unsere neue Gesamtausrichtung nach der erfolgreichen Restrukturierung bietet unseren Anlegern größtmögliche Verlässlichkeit in der Betreuung ihrer Anlagen und uns gleichzeitig viel Flexibilität“, erklärt Pankow, ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter bei Ownership. So könnten aus der Zahl der im Rahmen der Restrukturierung zunächst zurückgestellten Schiffe jederzeit wieder Schiffe für Publikumsfonds angeboten werden. (af)

Foto: Cash.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

Stockholm ist Shoppingcenter-Hotspot für Immobilieninvestoren

Die schwedische Hauptstadt Stockholm ist aufgrund ihres  Rufes als “sicherer Hafen” Europas beliebteste Location für Investments in Shopping Center. Das ergab eine aktuelle Analyse des Immobilien-Dienstleisters Savills.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reederei Offen und DEVK steigen bei Marenave ein

Die Marenave Schiffahrts AG hat eine Investorenvereinbarung mit der CPO Investments GmbH & Co. KG aus der Gruppe des Hamburger Reeders Claus-Peter Offen sowie der DEVK Allgemeine Versicherungs-AG abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...