Anzeige
16. Juni 2010, 15:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Premicon: Zwei Flusskreuzfahrtschiffe und ein Reiseveranstalter in einem Fonds

Anleger des neuen Fonds Premicon Kreuzfahrt-Trio des Münchener Initiators Premicon beteiligen sich an dem frisch renovierten Flusskreuzfahrtschiff MS „Mozart“, dem Vier-Sterne-plus-TwinCruiser „TUI Sonata“ sowie dem Reiseveranstalter TransOcean.

Premicon-127x150 in Premicon: Zwei Flusskreuzfahrtschiffe und ein Reiseveranstalter in einem Fonds

Das größte Flusskreuzfahrtschiff der Welt: Das MS Mozart in Budapest

Damit will das Emissionshaus den Anlegern die Möglichkeit eröffnen, in dreifacher Weise an dem Chancenpotenzial des Marktes für Kreuzfahrten teilzuhaben. Binnen Jahresfrist sei der Umsatz dieses Segments hierzulande um 10,2 Prozent auf insgesamt 2,35

Milliarden Euro gestiegen. Da in diesem Markt keine Überkapazitäten an Schiffen existierten, seien modernisierte Schiffe begehrt, könnten jedoch aufgrund der

Branchenkonsolidierung günstig im Flussbereich erworben werden.

Der Fonds macht sich die unterschiedliche Ertragsmöglichkeiten des Geschäftes zunutze: Er soll einerseits von der Inbetriebnahme eines hochmodernen neuen Schiffes und dem günstigen Erwerb eines gerade umfangreich renovierten Schiffes profitieren. Andererseits verspricht der Initiator positive Effekte durch die Beteiligung an einem Traditionsbetrieb im Fluss- und Hochseebereich, der seit 2010 mit dem Marktführer TUI im Vertrieb für die Flusskreuzfahrten kooperiert.

Die Gesamtinvestitionssumme des Beteiligungsangebots beträgt 47,75 Millionen Euro bei einem Eigenkapitalanteil von 33,3 Millionen Euro. Anleger, die ab 20.000 Euro einsteigen können, sollen anfänglich neun Prozent der Einlage als jährliche Ausschüttungen erhalten, die prognosegemäß im weiteren 16-jährigen Fondsverlauf auf mehr als 18 Prozent steigen sollen.

Rund 44 Prozent der Investitionssumme soll in den Flusskreuzfahrtschiffsneubau „TUI Sonata“ fließen. Der Twin Cruiser der Vier-Sterne-plus-Kategorie bietet 188 Gäste Platz, die sich auch in einem Wellnessbereich samt Sauna und Whirlpoolentspannen können. 23 Prozent des Kapitals werden konzeptionsgemäß in das frisch renovierte Fünf-Sterne-Schiff MS „Mozart“ investiert. Es kann mit seinen vier Decks bis zu 206 Passagiere transportieren, denen zusätzlich ein Pool mit Bar zur Verfügung steht.

Die übrigen 33 Prozent der Investitionssumme sind für eine Beteiligung an dem Reiseveranstalter TransOcean Kreuzfahrten GmbH & Co. KG vorgesehen, von dem sich die Premicon nicht zuletzt aufgrund der engen Vertriebs- und Marketingkooperation im Flusskreuzfahrtbereich mit dem marktführenden TUI-Konzern die Erschließung neuer Absatzmärkte verspricht. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...