Anzeige
8. Februar 2010, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Equity: Fondsmanager erwarten Markterholung

Die Private-Equity-Branche will sich mit neuen Konzepten und Finanzierungsstrategien aus der Krise kämpfen. Für 2010 rechnen sieben von zehn Finanzinvestoren mit einer Markterholung in Europa, wie der “Private Equity Trend Report 2010” der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PWC) zeigt.

Aufw Rts-127x150 in Private Equity: Fondsmanager erwarten MarkterholungNeue Geschäftsmodelle müssen her

Allerdings glauben neun von zehn Fondsmanagern, dass sich die vor Beginn der Krise erfolgreichen Geschäftsmodelle nicht wiederbeleben lassen.

“Das Horrorjahr 2009 ist vorbei. Die Banken geben Private-Equity-Fonds wieder Kredite, allerdings zu schlechteren Konditionen. Übernahmen mit minimalem Eigenkapitaleinsatz gehören der Vergangenheit an”, erklärt Richard Burton, Leiter des Bereichs Private Equity bei PWC.

Zwar glauben der PWC-Umfrage zufolge rund die Hälfte der ausländischen und sogar über 60 Prozent der deutschen Fonds, dass in den kommenden zwölf Monaten mehr Kredite zur Verfügung stehen werden als 2009. Eine Verbesserung der Finanzierungskonditionen erwartet jedoch insgesamt nur jeder dritte Befragte.

Finanzierung weiter schwierig: Die Kredithebel klemmen

Entsprechend sind 90 Prozent der Finanzinvestoren der Ansicht, dass sogenannte “Leveraged Buy Outs” (LBOs), Unternehmensübernahmen oder -beteiligungen mit überwiegender Kreditfinanzierung, seltener werden, während 60 Prozent eine intensivere Zusammenarbeit mit strategischen Investoren erwarten, deren Interesse über reine Finanzinvestments hinausgehen. Rund jeder zweite Fondsmanager rechnet verstärkt mit “Club Deals”, bei denen mehrere Private-Equity-Gesellschaften ein Konsortium bilden.

Die Krise hat jedoch nicht nur die Finanzierungsbedingungen, sondern auch die Investitionsstrategien der Private-Equity-Branche verändert. So berücksichtigt mittlerweile die Mehrzahl der Fonds bei der Entscheidung über eine Beteiligung auch Nachhaltigkeitskriterien. Dies gilt insbesondere für ausländische Fondsgesellschaften.

Nachhaltigkeitskriterien geraten in den Fokus

Auf die Umweltbilanz eines Portfoliounternehmens achten 80 Prozent der ausländischen Fonds, allerdings nur 68 Prozent der deutschen. Der Energieverbrauch spielt für 70 Prozent der Befragten (deutsche Fonds: 62 Prozent) eine Rolle. Dabei ist vier von fünf Private-Equity-Fonds bewusst, dass die Auswahl der Investments auch Konsequenzen für die eigene Reputation und damit die langfristigen Investitionschancen hat.

Für den “Private Equity Trend Report” wurden rund 190 Finanzinvestoren befragt, darunter 37 aus Deutschland. Jeder fünfte Fonds verwaltet laut PWC ein Beteiligungsvermögen von mehr als einer Milliarde Euro. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Jeder fünfte Fonds verwaltet ein Beteiliigungsvermögen von mehr als einer Milliarde Euro? WOW! Ehrlich gesagt wusste ich darüber überhaupt nicht.

    Kommentar von hans — 8. Februar 2010 @ 12:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...