Anzeige
29. Juni 2010, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Equity: Nachhaltige Belebung nicht vor 2011

Der internationale Private-Equity-Markt kommt erst im nächsten Jahr wieder in die Gänge, so das Fazit einer Studie des Schweizer Beratungshauses SCM. Bei den Fundraising-Aktivitäten erwarten die Analysten noch in diesem Jahr einen merklichen Anstieg.

Fernrohr-fernglas in Private Equity: Nachhaltige Belebung nicht vor 2011

Im Sog der Finanzkrise

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die weltweite Beteiligungsbranche schwer in Mitleidenschaft gezogen. Das vergangene Jahr war von einem starken Rückgang der Investitionen und der Fundraising-Aktivitäten, also den von Finanzinvestoren eingeworbenen Anlegergeldern, gekennzeichnet.

Auch bei den Veräußerungen von Firmenbeteiligungen, den sogenannten Exits, gab es bislang keine wirkliche Erholung. Das Kreditumfeld hat sich zum Jahresende zwar verbessert, dennoch sind die Banken weiterhin sehr wählerisch, sodass die Finanzierungsbedingungen nach wie vor schwierig sind.

Investitionen: Talsohle durchschritten

Das Investitionsvolumen im internationalen Beteiligungsmarkt schrumpfte im vergangenen Jahr von 159 auf 47 Milliarden US-Dollar zusammen, wie die gestern in Frankfurt vorgestellte „Annual Review & Outlook Studie“ des Private-Equity-Beraters SCM Strategic Capital Management zeigt. Den stärksten Rückgang verzeichnete Europa mit einem Minus von 74 Prozent, gefolgt von den USA (minus 70 Prozent). Asien büßte 55 Prozent ein.

Die SCM geht allerdings davon aus, dass bereits im ersten Halbjahr 2009 der Tiefpunkt bei den weltweiten Investitionen erreicht wurde. Aktuell sitzt die Branche auf Eigenkapital in Höhe von etwa 600 Milliarden US-Dollar, so die Studie.

Fundraising:  Kräfte sammeln nach dem Absturz

Einen noch drastischeren Absturz als bei den Investitionen gab es beim Fundraising. Das Volumen fiel 2009 von 413 auf 128 Milliarden US-Dollar. In den USA betrug der Rückgang minus 68 Prozent, in Europa minus 79 Prozent und in Asien minus 52 Prozent. Der Löwenanteil der eingesammelten Mittel entfiel mit 65 Prozent auf die USA.

Die SCM konstatiert, dass viele Fundraisings im vergangenen Jahr verzögert oder komplett verworfen wurden. Häufig wurden zudem Zielgrößen von Fonds reduziert. Ab dem zweiten Halbjahr 2010 rechnen die Experten allerdings mit einer deutlichen Zunahme der Fundraising-Aktivitäten.

Seite 2: Exits – Beteiligungsmanager spielen auf Zeit

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...