Anzeige
29. April 2010, 16:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prospektnachträge führen Berater auf gefährliches Terrain

Die Vermittlung geschlossener Fonds ist gespickt mit Fallen. Berater, die sich durch eine Haftpflichtversicherung geschützt wähnen, müssen Deckungslücken fürchten. Insbesondere im Zusammenhang mit Prospektnachträgen und Ladenhütern unter den Beteiligungen.
Falle-trap in Prospektnachträge führen Berater auf gefährliches Terrain

Text: Thomas Eilrich/Stefan Löwer

Die Krise und deren Nachwirkungen haben sich für die Branche der geschlossenen Fonds als Klotz am Bein erwiesen. Seitdem die Platzierung vieler Beteiligungsangebote nur schleppend verläuft, rückt ein Problemfeld zunehmend in den Vordergrund der Diskussion über die Haftung beim Vertrieb geschlossener Fonds: Prospektnachträge. Denn diese stellen nicht nur die Initiatoren vor gewaltige Probleme. Sie bergen auch für den Vertrieb enorme Risiken.

Je länger die Platzierungsphase, desto höher das Risiko

Hintergrund: Seit Einführung der gesetzlichen Prospektpflicht Mitte 2005 ist vorgeschrieben, dass der Anbieter einen Nachtrag veröffentlichen muss, wenn gegenüber dem Prospekt Veränderungen eingetreten sind, „die für die Beurteilung des Emittenten oder der Vermögensanlagen … von wesentlicher Bedeutung sind.“ Je länger ein Fonds in der Platzierung ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass solche Veränderungen eintreten.

Für die Initiatoren sind die Prospektnachträge insbesondere deshalb ein Problem, weil sich noch nicht ansatzweise eine einheitliche Rechtsmeinung oder gar eine gefestigte Rechtsprechung zu der Frage herausgebildet hat, wann eine Veränderung „von wesentlicher Bedeutung“ ist. Für den Vertrieb stellt die Nachtragspflicht hingegen vor allem ein Risiko dar, weil sie unter Umständen den Schutz durch die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (VSHV) gefährdet – und zwar sowohl dann, wenn ein Nachtrag veröffentlicht wird, als auch dann, wenn er trotz wesentlicher Änderungen unterbleibt.

IDW-Gutachten müssen bei Nachträgen neu gefasst werden

Falls der Initiator sich zu einem Nachtrag entschließt, ist das Problem in erster Linie das Prospektgutachten durch einen Wirtschaftsprüfer nach dem Standard IDW S 4 (im Branchenjargon kurz „IDW-Gutachten“). Der Grund: Die Versicherungsbedingungen für die VSHV der Vermittler sehen regelmäßig vor, dass eine Deckung nur dann gewährt wird, wenn ein solches Gutachten ohne Beanstandungen vorliegt. Dies ist nach einem Nachtrag unter Umständen nicht mehr der Fall.

Zwar geben fast alle Initiatoren ein IDW-Gutachten – das in der Regel zwischen 20.000 und 50.000 Euro Honorar kostet – in Auftrag. Nach einem Prospektnachtrag aber muss das Gutachten laut IDW-Standard neu gefasst werden, was die wenigsten Emissionshäuser beherzigen. Schon auf dem VGF-Summit, der Jahresauftaktveranstaltung des Initiatoren-Verbands VGF im Februar 2010, wies der VSHV-Spezialist Torsten Rehfeldt von der Hamburger Hans John Versicherungsmakler GmbH erstmals öffentlich darauf hin, dass in diesem Fall der Versicherungsschutz entfallen könnte (siehe Cash.-Special Geschlossene Fonds).

Seite 2: Was sagt die Finanzaufsicht?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Prospektnachträge führen Berater auf gefährliches Terrain: Die Vermittlung geschlossener Fonds is… http://bit.ly/9Mj2nu … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Prospektnachträge führen Berater auf gefährliches Terrain - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 30. April 2010 @ 07:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...