Anzeige
29. April 2010, 16:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prospektnachträge führen Berater auf gefährliches Terrain

Die Vermittlung geschlossener Fonds ist gespickt mit Fallen. Berater, die sich durch eine Haftpflichtversicherung geschützt wähnen, müssen Deckungslücken fürchten. Insbesondere im Zusammenhang mit Prospektnachträgen und Ladenhütern unter den Beteiligungen.
Falle-trap in Prospektnachträge führen Berater auf gefährliches Terrain

Text: Thomas Eilrich/Stefan Löwer

Die Krise und deren Nachwirkungen haben sich für die Branche der geschlossenen Fonds als Klotz am Bein erwiesen. Seitdem die Platzierung vieler Beteiligungsangebote nur schleppend verläuft, rückt ein Problemfeld zunehmend in den Vordergrund der Diskussion über die Haftung beim Vertrieb geschlossener Fonds: Prospektnachträge. Denn diese stellen nicht nur die Initiatoren vor gewaltige Probleme. Sie bergen auch für den Vertrieb enorme Risiken.

Je länger die Platzierungsphase, desto höher das Risiko

Hintergrund: Seit Einführung der gesetzlichen Prospektpflicht Mitte 2005 ist vorgeschrieben, dass der Anbieter einen Nachtrag veröffentlichen muss, wenn gegenüber dem Prospekt Veränderungen eingetreten sind, „die für die Beurteilung des Emittenten oder der Vermögensanlagen … von wesentlicher Bedeutung sind.“ Je länger ein Fonds in der Platzierung ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass solche Veränderungen eintreten.

Für die Initiatoren sind die Prospektnachträge insbesondere deshalb ein Problem, weil sich noch nicht ansatzweise eine einheitliche Rechtsmeinung oder gar eine gefestigte Rechtsprechung zu der Frage herausgebildet hat, wann eine Veränderung „von wesentlicher Bedeutung“ ist. Für den Vertrieb stellt die Nachtragspflicht hingegen vor allem ein Risiko dar, weil sie unter Umständen den Schutz durch die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (VSHV) gefährdet – und zwar sowohl dann, wenn ein Nachtrag veröffentlicht wird, als auch dann, wenn er trotz wesentlicher Änderungen unterbleibt.

IDW-Gutachten müssen bei Nachträgen neu gefasst werden

Falls der Initiator sich zu einem Nachtrag entschließt, ist das Problem in erster Linie das Prospektgutachten durch einen Wirtschaftsprüfer nach dem Standard IDW S 4 (im Branchenjargon kurz „IDW-Gutachten“). Der Grund: Die Versicherungsbedingungen für die VSHV der Vermittler sehen regelmäßig vor, dass eine Deckung nur dann gewährt wird, wenn ein solches Gutachten ohne Beanstandungen vorliegt. Dies ist nach einem Nachtrag unter Umständen nicht mehr der Fall.

Zwar geben fast alle Initiatoren ein IDW-Gutachten – das in der Regel zwischen 20.000 und 50.000 Euro Honorar kostet – in Auftrag. Nach einem Prospektnachtrag aber muss das Gutachten laut IDW-Standard neu gefasst werden, was die wenigsten Emissionshäuser beherzigen. Schon auf dem VGF-Summit, der Jahresauftaktveranstaltung des Initiatoren-Verbands VGF im Februar 2010, wies der VSHV-Spezialist Torsten Rehfeldt von der Hamburger Hans John Versicherungsmakler GmbH erstmals öffentlich darauf hin, dass in diesem Fall der Versicherungsschutz entfallen könnte (siehe Cash.-Special Geschlossene Fonds).

Seite 2: Was sagt die Finanzaufsicht?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Prospektnachträge führen Berater auf gefährliches Terrain: Die Vermittlung geschlossener Fonds is… http://bit.ly/9Mj2nu … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Prospektnachträge führen Berater auf gefährliches Terrain - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 30. April 2010 @ 07:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...