Anzeige
Anzeige
19. März 2010, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sechs D.F.I.-Sterne für Hansa-Treuhand-Leistungsbilanz

Das Hamburger Analysehaus D.F.I. hat die Leistungsbilanz des Emissionshauses Hansa Treuhand für das Jahr 2008 untersucht. Das D.F.I. vergab das Gesamturteil „ausgezeichnet“ (sechs Sterne) – diese Bestnote hat bislang noch kein anderer Initiator erhalten. Dieselbe Bewertung gab es für die Ergebnisse der laufenden Fonds.

Containerschiff1-128x150 in Sechs D.F.I.-Sterne für Hansa-Treuhand-LeistungsbilanzSeit der Unternehmensgründung 1983 habe die Hansa Treuhand Gruppe kontinuierliches Wachstum verzeichnet und sich so zu einem der größten und erfahrensten Anbieter geschlossener Schiffsfonds auf dem deutschen Markt entwickelt, so das D.F.I. Mehr als 100 Schiffe habe das Emissionshaus inzwischen finanziert, das Gesamtinvestitionsvolumen liege bei knapp 3,8 Millionen Euro.

Die Leistungsbilanz der Hansa Treuhand sei gemessen am D.F.I.-Leistungsbilanz-Fragenkatalog nahezu vollständig und zudem 2008 um wichtige Angaben ergänzt worden. Die Analysten kritisieren allerdings das Fehlen eines Soll-Ist-Vergleichs der Liquiditätsreserven.

Die Investitionsphasen der einzelnen Fondsgesellschaften verliefen laut D.F.I. überwiegend plangemäß. 25 in der Leistungsbilanz aufgeführte Fonds schafften es während der Laufzeit, sehr gute, „zum Teil beachtliche“ Ergebnisse für Anleger auszuweisen, heißt es in der Analyse. Obwohl einige der laufenden Beteiligungen die Planwerte nicht vollständig erreichten, erwirtschafteten die Fonds in der Gesamtsumme per Ende 2008 Einnahmeüberschüsse, die um knapp vier Prozent über den Prospektannahmen lagen. Darüber hinaus haben alle 19 Schiffsgesellschaften, deren Prognosen schon abgelaufen sind, das Anlegerkapital nach Steuern bereits zurückgeführt und darüber hinaus Überschüsse erzielt.

Die Analysten loben zudem, dass Mehrerlöse und Wechselkursentwicklungen frühzeitig genutzt wurden, um die Schiffshypothekendarlehen zurückzuführen und Sondertilgungen vorzunehmen. So habe die Voraustilgung der fahrenden Flotte Ende 2008 rund 1,5 Jahre betragen und fast die Hälfte der Fonds sei bereits vollständig entschuldet. Allerdings lägen die Ausschüttungen lediglich bei knapp 90 Prozent der Prospektprognosen. Insgesamt bewertet das D.F.I. die Leistungsbilanz vor dem Hintergrund der deutlichen Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse im Berichtsjahr nach wie vor mit „ausgezeichnet“.

Das zur Cash.-Medien AG gehörende Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) ist Spezialist für die Analyse der Leistungsbilanzen von Initiatoren. Der D.F.I.-Fragenkatalog gilt als Standard in der Branche. Die D.F.I.-Analyse bewertet die Kriterien Emissionserfahrung, Vollständigkeit der Leistungsbilanz, Investitionen und Exits sowie Zielerreichung der Fonds. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...