Anzeige
15. März 2010, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solarfonds SolEs 22 von Voigt & Collegen erhält G.U.B.-Urteil „gut“

Die jüngste Beteiligungsofferte des Düsseldorfer Solarfonds-Pioniers Voigt & Collegen, SolEs 22, wurde von der Hamburger Ratingagentur G.U.B. als „gut“ bewertet. Die Analysten vergaben 75 von 100 möglichen Punkten. Der Fonds finanziert mit einem geplanten Investitionsvolumen von 127 Millionen Euro Solaranlagen in Italien, Spanien und/oder Frankreich.

Sol-es-127x150 in Solarfonds SolEs 22 von Voigt & Collegen erhält G.U.B.-Urteil „gut“Als Stärken/Chancen der Beteiligung betrachtet die Ratingagentur unter anderem die erfahrene Geschäftsführung des Anbieters. Das Unternehmen habe bei Solarfonds mit Fokus auf Südeuropa eine Vorreiterrolle, bereits Anlagen im Wert von 148 Millionen Euro in Spanien und Italien erworben und die bisherigen Fonds plangemäß gestartet.

Als weitere Vorteile führt die Analyse eine Mindest-Platzierungsgarantie über 15 Millionen Euro sowie ein grundsätzliches Rückgaberecht für Anleger in bestimmten persönlichen Notlagen an. Außerdem seien die Erträge weitgehend unabhängig von der Konjunktur, Südeuropa biete vorteilhafte klimatische sowie gesetzliche Rahmenbedingungen und ein Projektpaket für ein Drittel des als Blind Pool konzipierten Fonds sei bereits endverhandelt.

Zu den Schwächen/Risiken zählen nach G.U.B.-Einschätzung sehr weit gefasste Investitionskriterien, vergleichsweise hohe fondsbedingten Kosten sowie die Verflechtung von Treuhänder und Initiator. Zudem bestünden bei dem endverhandelten Projektpaket noch Fertigstellungsrisiken und es handele sich bei dem 2005 gegründeten Emissionshaus um ein noch junges Unternehmen.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts. Sie ist die damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (hb)

Foto: Voigt & Collegen

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

US-Geschäft: Kapitalerleichterungen für Rückversicherer

Europas Rückversicherungsbranche kann sich auf einfachere Geschäfte in den USA einstellen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich nach mehr als zwanzigjährigen Verhandlungen auf den Wegfall von Vorschriften geeinigt.

mehr ...

Immobilien

Türken sollen griechischem Immobilienmarkt Schwung bringen

Bereits seit 2013 versucht Griechenland seinen Immobilienmarkt durch ausländische Käufer zu beleben. Nach dem Putsch kommen nun türkische Bürger, die sich durch den Kauf einer Immobilie eine begrenzte Aufenthaltsgenehmigung erhoffen.

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...