Anzeige
Anzeige
3. Dezember 2010, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solid Value feiert Marktpremiere mit neuem Gamesfonds-Konzept

Das im April 2010 gegründete Hamburger Emissionshaus Solid Value unter Leitung des früheren Castor Kapital-Geschäftsführers Ralf Soboll will Gamesfonds mit neuartiger Konzeption platzieren und startet mit einem Private Placement.

Soboll1-127x150 in Solid Value feiert Marktpremiere mit neuem Gamesfonds-Konzept

Ralf Soboll, Solid Value

“Als erster Fonds seiner Gattung”, so Soboll, der bei Castor Kapital weiter als Generalbevollmächtigter für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Konzeption zuständig ist, “nimmt Midnight Games den Spieleentwickler in die Pflicht”. Das soll auch bei dem für das erste Quartal 2010 geplanten Publikumsfonds der Fall sein, der dem ersten Private Placement nachfolgen wird. Laut Fondskonzept muss der Spielentwickler 30 Prozent der Investitionen selbst finanzieren und wird beim Mittelrückfluss erst nach den Anlegern bedacht. Dann allerdings verdient er bevorzugt. Dies soll sein Interesse daran steigern, ein erfolgreiches Produkt kostengünstig zu entwickeln.

Assetmanager des Fonds ist Dr. Johannes Ulbricht, der Soboll an diesen Markt herangeführt hat. Als Hersteller konnten die Hamburger Publisher und Entwickler Daedalic Entertainment gewonnen werden.  “Mein neuer Partner, Dr.Ulbricht, bringt die Expertise, die Erfahrung, die Verbindungen und vor allem die Unabhängigkeit in diesem Bereich mit und hat auch diese Konzeption erarbeitet”, sagt Soboll.

Aus den ersten Verkaufserlösen werden die Investorengelder und die prognostizierte Mindestrendite zurückgezahlt. Bis dahin steht der Entwickler voll im wirtschaftlichen Risiko. Erst im zweiten Schritt darf der Games-Partner seinen Finanzierungsanteil und gleich hohe Gewinne wie der Fonds aus weiteren Erlösen vereinnahmen. Als Ausgleich für die Übernahme dieses Hauptabsatzrisikos zu Beginn der Vermarktung erhält der Games-Partner nach Erreichen der vereinbarten Erlösschwelle den Großteil der weiteren Erlöse (70 bis 80 Prozent). Die Investoren bleiben an weiteren Erlösen beteiligt.

Seite 2: Warum eine Vorzugsstellung für den Anleger heute möglich ist

Weiter lesen: 1 2

5 Kommentare

  1. Hallo Herr Soboll, würde mich freuen, wenn Sie mich mal kontaktieren. Alte EFC-Zeiten (H. Motzkuss) wären zu besprechen. Hoffe, Ihr Vorhaben ist jetzt besser.

    Kommentar von Gerda Luther — 1. November 2011 @ 16:09

  2. Habe das erst heute entdeckt. Den Weinfonds kenne ich nicht, würde ich auch nicht machen. Beim Midnight Games wurde viel Action gemacht und wir Vertriebspartner sind nach viel Mühe mit der Rückabwicklung konfrontiert worden. Ich sage nur Danke! Und jetzt geht das wieder von vorne los?? Ein begrenzt erfolgreicher Fondsmanager und ein Anwalt. Dieses Mal werde ich einen weiten Bogen um euch rum machen, auch wenn ich das Thema interessant finde. Lasst es lieber bleiben.

    Kommentar von Alfred Lang — 8. Februar 2011 @ 10:32

  3. Der Weinfonds von Solid Value ist gut gelaufen.

    Midnight Games hat den ersten Gamesfonds damals rückabgewickelt, weil wir genau in die Finanzkrise gerutscht waren und die Risiken zu dieser Zeit unübersehbar waren. Alle Anleger haben ihr Geld zu 100% zurückbekommen. Grüße, Johannes Ulbricht

    Kommentar von Johannes Ulbricht — 7. Dezember 2010 @ 10:55

  4. Ich sage nur Weinfonds. Was ist denn daraus geworden Hr. Soboll. Und Midnight Games, habe die nicht rückabgewickelt?

    Kommentar von T. Schneller — 6. Dezember 2010 @ 10:02

  5. […] unter Leitung des früheren Castor Kapital-Geschäftsführers Ralf Soboll will Gamesfonds mit […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Solid Value feiert Marktpremiere mit neuem Gamesfonds-Konzept | Mein besster Geldtipp — 4. Dezember 2010 @ 07:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...