Anzeige
Anzeige
28. Juli 2010, 12:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Turmcenter Frankfurt: BGH-Urteil stärkt Anlegern den Rücken

Beraterhaftung: Der BGH hat im Fall des geschlossenen Immobilienfonds “CAM Turmcenter Frankfurt” zugunsten eines Anlegers entschieden, der den Prospekt nicht gelesen hatte. Die Bremer Kanzlei Hahn Rechtsanwälte bezeichnet die Entscheidung als Grundsatzurteil.

Justizia-gericht-richter-bgh in Turmcenter Frankfurt: BGH-Urteil stärkt Anlegern den Rücken

Konkret ging es um die Frage, ob ein Anleger den Emissionsprospekt eines Beteiligungsangebots selber lesen muss, oder sich auf seinen Anlageberater verlassen kann. Die Richter vom III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) urteilten am 8. Juli 2010, dass Anleger nicht grob fahrlässig handeln, wenn sie den Angaben ihres Beraters vertrauen. Damit wurde entschieden, dass die dreijährige Verjährungsfrist nach dem bürgerlichen Gesetzbuch nicht mehr länger dadurch in Gang gesetzt werden kann, dass ein Anleger den Prospekt ignoriert.

Mit dem Urteil (III ZR 249/09) gegen einen Einzelberater, der den inzwischen insolventen Fonds „CAM Turmcenter Frankfurt“ vertrieben hatte, bestätigte der BGH ein Berufungsurteil des Oberlandesgerichts Köln vom August vergangenen Jahres (24 U 154/08). Die schriftliche Urteilsbegründung des BGH liegt noch nicht vor.

Laut der Kanzlei Hahn Rechtsanwälte, die den klagenden Anleger aus Köln vertreten hat, wurde die Beteiligung durch den Berater fälschlicherweise als sichere Anlage zur Altersvorsorge empfohlen. Zwar sei im Emissionsprospekt auf das Risiko eines Totalverlusts hingewiesen worden. Diesen hatte der Anleger jedoch nicht gelesen, sondern auf die Empfehlung und die Angaben des Beraters vertraut. Zu Recht, wie das Oberlandesgericht Köln – nun bestätigt durch den Bundesgerichtshof – befand.

Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann, Partnerin der Kanzlei Hahn, misst der richterlichen Entscheidung höchste Bedeutung bei: “Dieses Urteil stärkt die Rechte zahlloser geschädigter Anleger, die nicht mehr befürchten müssen, dass ihnen zum Vorwurf gemacht wird, sie hätten die Angaben des Beraters  gegebenenfalls anhand des Prospektes überprüfen müssen.” Zahlreiche Gerichte hätten die Klagen von geschädigten Anlegern bisher reihenweise wegen angeblicher Verjährung abgewiesen.

Dass es sich bei dem beklagten Unternehmen im konkreten Fall um einen Einzelberater handelt, ist laut Brockmann Zufall. In der Praxis sei das Urteil vor allem auch für die Beratung von Strukturvertrieben und Banken relevant, erklärte die Anwältin gegenüber cash-online. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...