Anzeige
27. Dezember 2010, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Anleger geschlossener Fonds sind erfahren und zunehmend kritisch

Jeder zweite Anleger geschlossener Fonds ist über 50 Jahre alt und hat bereits mehr als vier Beteiligungen im Portfolio. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der unabhängigen Vermögensberatung Dima24.de unter seinen Kunden. 

Unzufrieden-kritik-umfrage-127x150 in Umfrage: Anleger geschlossener Fonds sind erfahren und zunehmend kritischEin Drittel der 1126 überwiegend männlichen (92 Prozent) Privatanleger, die an der Befragung der Plattform für geschlossene Fonds teilgenommen haben, investierte bisher über 100.000 Euro in geschlossenen Fonds, weitere 23 Prozent gaben ihre Investitionssumme mit 50.000 bis 100.000 Euro an. 65,3 Prozent der Befragten suchen als Folge der Wirtschafts- und Finanzkrise demnach gezielter nach Informationen zu Fonds und Initiatoren als zuvor. Auch bei bereits getätigten Investments schauen sie offenbar genauer hin: 60,8 Prozent beobachten die Performance der eigenen Fonds jetzt wesentlich intensiver. Die Nachfrage nach geschlossenen Fonds ist trotz Krise laut der Befragung weiter vorhanden. Zwei von drei Teilnehmern hält die wirtschaftliche Entwicklung nicht von der Zeichnung geschlossener Fonds ab.

Allerdings zeigt sich gemäß den Umfrageergebnissen eine deutliche Veränderung in der Auswahl der Zielobjekte. Künftig wollen die Befragten mehr in die Bereiche Energie und Infrastruktur investieren. 65,3 Prozent sehen in Beteiligungen aus dem Segment erneuerbare Energien ihre besten Chancen. Außerdem ist nach Meinung von 48,1 Prozent der Umfrage-Teilnehmer ein Investment in Infrastrukturprojekten lohnend. In der Anlegergunst verloren haben Schiffsbeteiligungen und Flugzeuginvestments. Als Folge der Schifffahrtskrise wollen 42,5 Prozent der Befragten in Zukunft weniger in Schiffe investieren, 14,8 Prozent schließen ein Investment sogar ganz aus. Ein ähnliches Bild bei den Flugzeugen: 39,3 Prozent wollen weniger investieren und 20,5 Prozent gar nicht.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen zudem, dass bei den befragten Anlegern ein erheblicher Bedarf an Sicherheit und Flexibilität für ihr Investment besteht. Als wichtigstes Kriterium beim Kauf von Sachwerten über geschlossene Fonds gaben 93 Prozent stabile Einnahmen für ihr Investitionsobjekt an. Dies ist damit deutlich wichtiger als eine hohe prognostizierte Rendite. Für eine zusätzliche Sicherheit sorgt bei 66 Prozent ein hoher Eigenkapitalanteil. “Der Blick auf den Eigenkapitalanteil zeigt auch, dass die Anleger auf die Kosten ihres Investments achten”, so Frank Schuhmann, Chefanalyst bei Dima24.de.

Seite 2: Welche Entscheidungshilfen gefragt sind

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

3 Kommentare

  1. Vermögensberatung und Vermögensallokation sollte das Stichwort sein – ich finde es heikel zu sagen, „nur für über 50jährige“ oder so und soviel Prozent des Vermögens sollten in GF investiert werden. Die Vermögensverwaltung und die Risikofähigkeit sind sehr unterschiedlich ausgeprägt; beispielsweise ist ein junger HNWI nicht mit einem älteren Rentner vergleichbar, folglich finde ich es gefährlich, mit derart pauschalen Angaben zu operieren.

    Kommentar von Daniel Schütz — 21. Januar 2011 @ 18:18

  2. 5% finde ich als Anteil der geschlossenen Fonds in einer Vermögensstrukturierung als deutlich zuwenig. Idealerweise kommen GF erst nach der Grundabsicherung, Immobilie und offenen Investmestment-Fonds. Da offene Fonds aber meist weniger planbar sind als geschlossene, muss hier im Detail die Zielsetzung hinterfragt werden. Geht es um Handelbarkeit, dann sind offene besser. Aber das hat für zehntausende von offenen Immo-Fonds-Anleger nicht zugetroffen. Also gibt es kein Patentrezept. Sicher ist aber auch, dass GFs dazu gehören.

    Kommentar von Roberto — 4. Januar 2011 @ 23:12

  3. “…über 50 Jahre alt”. Das ist sehr gut!
    Denn in geschlossene Fonds, egal ob Flugzeuge, Schiffe oder Immobilienb investiert man nur einen Bruchteil seines Vermögens.

    Wenn aber die Mindesteinlage 10 oder 20 TEUR ist – und dies nur ein Bruchteil des Anlagevermögens sein soll (z.B. 5), wie hoch muss dann das Gesamtvermögen sein?

    Korrekt: Sind 20 TEUR = 5%, dann sind 100% = 400 TEUR.

    Und so ein Anlagekapital hat man einfach noch nicht mit 30 oder 40 Jahren!

    Onassis

    Kommentar von Onassis — 27. Dezember 2010 @ 13:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...