Anzeige
Anzeige
22. Juli 2010, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

United Investors kooperiert bei zweitem Handelsfonds wieder mit S&K

Bei seinem zweiten Immobilien-Handelsfonds Deutsche S&K Sachwerte setzt das Hamburger Emissionshaus United Investors seine Partnerschaft mit der Frankfurter S&K-Unternehmensgruppe fort. Schwerpunktmäßig sollen die Objekte aus Zwangsversteigerungen und Bankenverwertungen erworben werden.

Hauke Bruhn-127x150 in United Investors kooperiert bei zweitem Handelsfonds wieder mit S&K

Hauke Bruhn, United Investors

Bis zu 30 Millionen Euro wollen die Hanseaten bei den Anlegern einsammeln, um es der Deutsche S&K Sachwert AG (S&K) als Darlehen zum Ankauf von Immobilien zur Verfügung zu stellen. Diese wird in erster Linie Objekte aus bundesweiten Zwangsversteigerungen, der Bankverwertung und auf dem freien Markt einkaufen und nach vergleichsweise kurzer Haltedauer mit Gewinn weiterveräußern. S&K selbst beteiligt sich mit einer Million Euro an dem Fonds. Darüber hinaus sollen konzeptionsgemäß grundbuchlich besicherte Forderungen erworben werden, die nach Einschätzung des Initiators von vielen Banken derzeit wegen der Auswirkungen der Finanzkrise abgenommen werden können.

Die neue Strukturierung der Offerte mit der Darlehenskonzeption biete nach Angaben des Initiators den Vorteil, dass die Einkünfte aus Kapitalvermögen lediglich der pauschalen Abgeltungsbesteuerung von 25 Prozent zuzüglich 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag  unterlägen. Die prospektierte Laufzeit endet im Jahr 2023. Erstmals ab dem Ende des fünften, auf die für 2011 vorgesehene Schließung folgenden Jahres könnten jedoch für ein jährliches Volumen von bis zu 10 Prozent des Nominalkapitals Anleger ihre Beteiligung vorzeitig beenden.

Anlegern, die sich ab 15.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen können, wird nach Ablauf der gesamten Fondslaufzeit ein Gesamtmittelrückfluss von rund 197,5 Prozent in Aussicht gestellt. Die jährlichen Auszahlungen aus der Verzinsung des Darlehens beginnen im Jahr 2011 bei sechs Prozent der Einlage und sollen ab 2012 auf zehn Prozent steigen. Die Ausschüttungen sollen quartalsweise ausbezahlt werden. (af)

Foto: United Investors

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...