Anzeige
19. Mai 2010, 17:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIFM-Entwurf: VGF warnt vor unsachgemäßer Regulierung

Nach der Abstimmung des Wirtschafts- und Währungsausschusses des Europäischen Parlaments und des Rates für Wirtschaft und Finanzen der EU über die „AIFM-Richtlinie“ liegt erstmals ein offizieller Entwurf des Regelwerkes vor. Der Branchenverband VGF übt Kritik.

Romba-Eric1-124x150 in AIFM-Entwurf: VGF warnt vor unsachgemäßer Regulierung

Rechtsanwalt Eric Romba, VGF

Trotz vereinzelter, begrüßenswerter Nachbesserungen passen die Regulierungsbestrebungen aus Brüssel nach Auffassung des Berliner Verbands geschlossene Fonds (VGF) nicht zu der Anlageklasse.

Bereits das Regelungsziel der „Richtlinie zur Regulierung von Managern Alternativer Investmentfonds“, grenzüberschreitend makroökonomische Risiken zu verhindern, sei bei dem nationalen Produkt des geschlossenen Fonds ausgeschlossen, betonte VGF-Hauptgeschäftsführer Eric Romba gestern auf einer Veranstaltung in der Hamburger Handelskammer. Der Workshop mit dem Titel „Regulierung: Risiko, Herausforderung oder Chance für geschlossene Fonds?“ wurde von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft TPW Todt & Partner veranstaltet.

Die Forderung des VGF entspricht dem grundgesetzlich verankerten Gleichheitssatz, aus dem hergeleitet werden kann, dass unterschiedlichste Anlagemodelle nicht willkürlich gleich behandelt werden dürfen. Dieses Kriterium ist nach Auffassung des Verbandes hinsichtlich deutscher geschlossener Fonds in dem jetzigen Entwurf leider in den Ansätzen stecken geblieben.

Demgegenüber sei es begrüßenswert, dass mittlerweile Teilausnahmen für bestimmte Geschäftsmodelle wie Immobilienfonds geschaffen worden seien. Für diese Anlageinstrumente soll – anders als bei Fonds, die in Wertpapiere investieren – beispielsweise die Depotbankpflicht entfallen. Andererseits bliebe es für geschlossene Fonds anderer Marktsegmente wie Schiffsfonds oder Beteiligungsangebote, die in erneuerbare Energien investieren, dabei, dass eine Verwahrstelle eingerichtet werden müsse und sich das bisherige Treuhandmodell der Emissionshäuser nicht aufrechterhalten ließe.

„Die vom Rat für Wirtschaft und Finanzen der Europäischen Union Ecofin getroffenen Regelungsvorschläge lassen erkennen, dass sich die beteiligten Parteien um marktadäquatere und proportionalere Regelungen bemühen”, erklärte Romba. Beispielsweise solle nach Auffassung des Ecofin die Pflicht zur Bewertung der Assets nunmehr auch durch interne Bewertungseinheiten erfüllt werden können. Ferner zeigten die geänderten Meldefristen, beispielsweise zur Vorlage des Jahresabschlusses binnen sechs Monaten anstatt vier Monaten, dass den Bedenken aus der Praxis Rechnung getragen wurde.

Seite 2: Wo muss nachgebessert werden?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: VGF zu AIFM-Entwurf: Ungleiches nicht willkürlich gleich behandeln: Nach der Abstimmung des Wirts… http://bit.ly/9rEvBx … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die VGF zu AIFM-Entwurf: Ungleiches nicht willkürlich gleich behandeln - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 19. Mai 2010 @ 19:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...