Anzeige
Anzeige
3. November 2010, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was Emissionshäuser aus der Krise lernen müssen

Die Turbulenzen des weltweiten Finanz- und Wirtschaftssystems haben auch die Branche der geschlossenen Fonds hart getroffen. Zu Recht stellen sich Anleger und Emissionshäuser jetzt die Frage, ob man die wirtschaftlichen Verwerfungen in ihrer Schwere hätte vorhersehen können.

Gastkommentar: Michael Seidel, Vorstand Lloyd Fonds

Seidel-lloyd-fonds-127x150 in Was Emissionshäuser aus der Krise lernen müssen

Michael Seidel

Wirtschaftsprüfungsunternehmen wie KPMG kritisieren in diesem Zusammenhang vor allem die mangelnde Krisenerfahrung vieler Initiatoren, die sich zu sehr auf die Einwerbung von Eigenkapital konzentriert hätten und den strukturellen und strategischen Herausforderungen der aktuellen Marktlage nicht gewachsen seien.

Auch die Kollegen von Roland Berger mögen da nicht zurückstehen und sehen die Branche der Schiffsfinanzierer vor einer krisenbedingten, erheblichen Konsolidierungswelle.

Pauschalurteile und Schnellschüsse helfen nicht

Die Frage nach der Verantwortung und der Beherrschung möglicher Risiken ist berechtigt und wichtig. Angesichts der größten Finanz- und Wirtschaftskrise seit dem schwarzen Freitag 1929 greifen pauschale Schuldzuweisungen und schnelle Rettungsrezepte jedoch zu kurz. Viele Initiatoren müssen sich jetzt zwei grundsätzlichen Aufgaben widmen: eine systematisierte Risikokontrolle überhaupt einzuführen und bekannte Risiken neu zu bewerten.

Viele Risiken, die in der Krise zu erheblichen Belastungen geführt haben, waren prinzipiell zwar bekannt: dazu gehören Platzierungsgarantien ebenso wie gut gefüllte Produktpipelines oder Loan-to-Value-Klauseln in den Kreditverträgen einzelner Fonds. Was sich seither verändert hat, ist die Wahrscheinlichkeit, mit der eines oder alle dieser Risiken eintreffen können und die Schwere ihrer Auswirkungen. Dass Risiken unterschätzt wurden, ist Auslöser und Ursache der Finanzkrise insgesamt – und kein emissionshausspezifisches Problem.

Systematische Risikoerfassung muss gesetzliche Pflicht werden

Wesentlich für die Zukunftsfähigkeit der Branche wird es sein, Risiken im Unternehmen und auf Fondsebene noch systematischer zu erfassen und mit ihrer jeweiligen Eintrittswahrscheinlichkeit und ihren potenziellen Auswirkungen konsequenter zu beziffern. Ein solches strukturiertes Risikomanagement und -reporting, wie es börsennotierte Unternehmen qua Gesetz bereits vor 2008 lebten und in der Krise weiterentwickelten, sollte per Regulierung allen Initiatoren auferlegt werden.

Zwar lassen sich Risiken im unternehmerischen Leben nie vermeiden. Aber nur wenn wir in Zukunft mehr Transparenz und Beherrschbarkeit schaffen, werden wir das Vertrauen der Anleger zurückerobern und zeigen, dass wir aus Krisen lernen.

Der Autor ist Vertriebs- und Finanzvorstand beim börsennotierten Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds.

Foto: Lloyd Fonds

2 Kommentare

  1. Na dann mal an die Arbeit.
    Die Vorsätze sind/klingen gut.

    Kommentar von Ratingadvisory_Germany — 4. November 2010 @ 14:08

  2. […] haben auch die Branche der geschlossenen Fonds hart getroffen. Zu Recht stellen sich […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Was Emissionshäuser aus der Krise lernen müssen | Mein besster Geldtipp — 3. November 2010 @ 11:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...