Anzeige
6. April 2010, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirtschaftskrise lässt Schiffsmärkte weiter absaufen

Die internationalen Schiffsmärkte leiden weiterhin unter der Wirtschaftskrise, wie der aktuelle Marktreport des Initiators Fondshaus Hamburg (FHH) zeigt. Besonders stark betroffen ist unverändert der Containerschiffsmarkt.

Schiffsinkt-127x150 in Wirtschaftskrise lässt Schiffsmärkte weiter absaufenWährend auch Tanker und Car Carrier sich dem Abwärtstrend nicht entziehen konnten, sorgte einzig der Bulkermarkt dank der chinesischen Rohstoffimporte für überraschend gute Zahlen, so die Ergebnisse der halbjährlich erscheinenden FHH-Studie. Der Hunger der Stahlindustrie im Reich der Mitte pusht beständig die Eisenerz- und Kohleeinfuhren. Allerdings fiel das Wachstum 2009 mit 2,6 Prozent um die Hälfte geringer aus als 2008, wie aus der Analyse hervorgeht.

Dagegen litt der Containerschiffsmarkt auch im letzten Halbjahr unter dem Güterrückgang. Die 2009 von Containerschiffen transportierte Menge nahm laut FHH um schätzungsweise 50 Millionen TEU (Standardcontainer) auf 448 Millionen TEU ab, was einem Minus von zehn Prozent entspricht.

Arg gebeutelt präsentierte sich im vergangenen Jahr auch der Tankermarkt. 2009 ging die auf dem Seeweg transportierte Menge Rohöl im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent zurück. Ähnlich entwickelte sich die Fracht von Ölprodukten (Brenn- und Treibstoffe), die um 2,5 Prozent abnahm. Während des dritten Quartals war die Nachfrage teilweise derart schwach, dass die Spot-Raten unterhalb der Betriebskosten lagen, heißt es im FHH-Report.

Auch der Markt für Car Carrier kann sich den Folgen der Wirtschaftskrise nicht entziehen. Seit August 2008 bestehen keine Neubaukontrakte für Car Carrier. Im zweiten Halbjahr 2009 wurden zwar 18 Einheiten mit 56.300 CEU (Fahrzeugeinheiten) verschrottet. Im gleichen Zeitraum wurden jedoch auch 25 Car Carrier mit 134.500 CEU abgeliefert.

Trotz der schlechten Zahlen gebe es, so der FHH-Report, aber Hoffnung auf Besserung. Für 2010 erwarte die OECD eine Steigerung des Welthandels um sechs Prozent und für 2011 von 7,7 Prozent. Die Marktanalysten von Clarkson Research prognostizierten für den Containerumschlag ein Wachstum von 6,4 Prozent, was 20 Millionen TEU entspricht.

Bei FHH gibt man sich deshalb optimistisch. “Für 2010 rechnen wir damit, dass der Schifffahrtsmarkt wieder auf ruhigere Gewässer zusteuert”, erklärt FHH-Geschäftsführer Jens Brandis. “Viele Investoren nutzen bereits wieder die Gunst der Stunde und kaufen günstig Schiffe oder Fondsanteile, weil sie bessere Zeiten und damit höhere Preise erwarten”, so Brandis weiter. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Wirtschaftskrise lässt Schiffsmärkte weiter absaufen http://bit.ly/9MMAZ1 […]

    Pingback von Tweets die Wirtschaftskrise lässt Schiffsmärkte weiter absaufen - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 6. April 2010 @ 13:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...