1. Juni 2011, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

100. Schiffsfonds von Nordcapital investiert in Containergiganten

Der Jubiläumsfonds E.R. Benedetta des Hamburger Emissionshauses Nordcapital investiert in ein Containerschiff der Super-Post-Panamax-Klasse mit einer Stellplatzkapazität für 13.100 Standardcontainer (TEU). Daneben ist das Schiff über 15 Jahre an die Linienreederei MSC verchartert.

Maack-127x150 in 100. Schiffsfonds von Nordcapital investiert in Containergiganten

Nordcapital-Geschäftsführer Florian Maack

Nach der für November 2011 geplanten Ablieferung ist das 366 Meter lange und 48,2 Meter breite Schiff über die gesamte Fondslaufzeit von 15 Jahren zu 60.275 US-Dollar pro Tag an MSC, die zweitgrößte Linienreederei der Welt, verchartert. Die Fondsgesellschaft übernimmt das Schiff zu einem Preis von 155 Millionen US-Dollar. Die Reederei E.R. Schiffahrt hatte zum Bestellzeitpunkt 20 Millionen US-Dollar mehr für den Bau des Containerriesen der koreanischen Werft Hyundai Heavy Industries kalkuliert.

Zusätzlich zur Langfristcharter und dem marktgerechten Kaufpreis hat Nordcapital einen neuartigen Sicherheitspuffer in das Fondskonzept integriert: Sollten die Schiffsbetriebskosten höher ausfallen als prognostiziert, trägt der Vertragsreeder grundsätzlich die Mehrkosten in Höhe von bis zu 30 Prozent der Bereederungsgebühr. Das Beteiligungsangebot kalkuliert die Schiffsbetriebskosten von 9.150 US-Dollar pro Tag mit einer jährlichen Steigerung von drei Prozent. Bereedert wird die “E.R. Benedetta” von der E.R. Schiffahrt, einer Schwestergesellschaft des Initiators und eine der weltweit größten Charterreedereien für Containerschiffe.

In der Nordcapital-Gruppe ist man von Großcontainerschiffen der Super-Post-Panamax-Klasse überzeugt: Die Reederei erwartet bis zum Anfang 2012 weitere Großcontainerschiffe dieses Typs. Ein Grund sei das Kostensparpotenzial und der daraus resultierende Wettbewerbsvorteil. „Im Vergleich zu einem Schiff mit 8.500 Stellplätzen sinken die Treibstoffkosten um rund 30 Prozent, die Transportfähigkeit steigt hingegen um rund 50 Prozent. Das kann bei aktuellen Treibstoffkosten zu jährlichen Einsparungen von 19 Millionen US-Dollar pro Schiff führen“, sagt Florian Maack, Geschäftsführer Nordcapital Emissionshaus.

Zudem leiste die Hauptmaschine des Fondsschiffs knapp 100.000 PS und ermögliche eine Geschwindigkeit von bis zu 24,7 Knoten genauso wie den Slow-Steaming-Betrieb. Technisch auf dem neuesten Stand, könne der Frachter mit schwefelarmen Treibstoffen betankt und besonders ökologisch betrieben werden.

Der Fonds MS „E.R.Bendetta“ hat ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund 173 Millionen US-Dollar, das zu einem Anteil von 96 Millionen Euro über Kredite finanziert wird. Rund 60 Prozent der Darlehenssumme wurden für einen Zeitraum von zehn Jahren zum aktuellen Dollarkurs von 1,40 fixiert.

Den verbleibenden Eigenkapitalanteil von 72 Millionen US-Dollar (51 Millionen Euro) will Nordcapital mit Hilfe von Banken und freien Vertrieben bei den Anlegern einwerben, die sich ab 20.000 US-Dollar nebst fünf Prozent Agio beteiligen können. Der Planungshorizont deckt sich mit der Festcharterlaufzeit von 15 Jahren, die ausreichen sollen, um Fremd- und Eigenkapital zurückzuführen und den Anlegern jährliche Auszahlungen von durchschnittlich 7,5 Prozent der Einlage nach Steuern zu bescheren.

Bei dem reinen US-Dollar-Fonds summieren sich die laufenden Auszahlungen für Anleger somit bereits nach Ablauf der Festcharter auf rund 129 Prozent. Inklusive des kalkulierten Verkaufserlöses nach 15 Jahren in Höhe von 69 Millionen US-Dollar stellt Nordcapital einen Gesamtmittelrückfluss von rund 220 Prozent der Einlage in Aussicht. (af)

Foto: Nordcapital

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...